OGPI INFO Tierrechtsbewegung.info

Weihnachtsaktionstage gegen den Pelzhandel


Zahlreiche Gruppen beteiligen sich an den Protesten gegen die Pelzindustrie

Die Offensive gegen die Pelzindustrie ruft pünktlich zum Weihnachtsgeschäft zu Protesten gegen die Pelzindustrie auf. Traditionell finden zu dieser Zeit vermehrt Demonstrationen gegen Unternehmen statt, die Pelz verkaufen, denn in dieser Zeit wird das große Geschäft, auch mit Pelz, gemacht. In mehreren Städten sind bereits Aktionen angemeldet oder in Planung. Wir freuen uns über weitere Ankündigungen und Aktionen, sowie Berichte im Nachhinein per E-Mail: info (at) offensive-gegen-die-pelzindustrie.net.

Share


„Frankfurt – pelzfrei!“: 1000 demonstrieren gegen die Pelzindustrie


Aus dem gesamten Bundesgebiet und benachbarten Ländern kamen am 26. März 2011 Tierbefreiungs-Aktivist_innen und Pelzgegner_innen in Frankfurt am Main zusammen, um gegen die Pelzindustrie und ihre Profiteure zu demonstrieren. Aufgerufen hatte die Tierrechtsinitiative Rhein-Main.

.

Bereits zum Vormittag versammelten sich mehrere Hundert Aktivist_innen zu einer Kundgebung an der Hauptwache. Gegen 13:30 setze sich dann ein Demonstrationszug durch die Frankfurter Innenstadt in Bewegung. Nach Aussagen der Veranstalter_innen und Presseberichten brachten 1.000 Demoteilnehmer_innen ihren Unmut über die Pelzindustrie zum Ausdruck. Parolen wie „Wir sind laut, wir sind hier – für die Befreiung von Mensch und Tier“ aber auch Redebeiträge machten zudem deutlich, dass die Gefangenhaltung und Tötung von nichtmenschlichen Tieren für die Pelzindustrie nicht unabhängig von anderen Unterdrückungsverhältnissen gesehen wurde.

.

Die Demonstration führte vorbei an verschiedenen Geschäften, die in verschiedener Weise von der Gewalt und Ausbeutung von Tieren profitieren. So sahen sich Pelzgeschäfte, Filialen von Bekleidungskonzernen, aber auch Fleisch-verkaufende Restaurants mit lautstarken Protesten konfrontiert. Eine Samba-Band, Clowns, eine Aktionsgruppe der „Schüler gegen Pelz“ aber auch ein herrschaftskritischer Block veranschaulichten die Vielfältigkeit der Proteste in Fankfurt. Begleitet wurde die Demonstration zudem von einem für Tierbefreiungsdemos vergleichsweise großen Aufgebot von Bereitschaftspolizisten und sog. „Beweis- und Festnahme-Einheiten“ der Polizei. Zwar kam es während der Demonstration zu keinen Festnahmen, vor einschlägigen Geschäften wie „MaxMara“ verhinderten Polizeiketten jedoch Aktionen direkt vor dem Geschäften. Vor dem Pelzgeschäft „Türpitz“ wurden gar weiträumig Absperrgitter aufgebaut und Aktivist_innen immer wieder gefilmt. Die Demo endete am späten Nachmittag an der Hauptwache. Angekündigte Störaktionen von Neonazis blieben zudem aus (Hintergründe: hier). Am Abend fand auf dem Uni-Campus noch ein gut besuchtes Solidaritätskonzert statt.

.

Die regelmäßig im Frühjahr in Frankfurt stattfindenden Demos gehören zu den größten ihrer Art in Europa. Ursprünglich richteten sich die Demos gegen die für die Pelzindustrie bedeutende Messe „Fur and Fashion“. Diese wurde jedoch 2008 wegen immer geringerer Ausstellerzahlen und steigender Proteste zur Aufgabe gezwungen (Hintergründe: hier) und auch die weitaus kleinere Nachfolge-Veranstaltung „Fur and Fashion Market Days“ fand keinen Zuspruch, sodass die Zeit der großen Pelzmessen in Frankfurt wohl ihr Ende gefunden hat. Seither richten sich die Proteste gegen pelzverkaufende Bekleidungskonzerne und unterstützen damit Kampagnen wie die „MaxMara-Campaign“ bzw. in der Vergangenheit die mittlerweile erfolgreich abgeschlossene „ESCADA-Campaign“. Zudem ist Frankfurt Hochburg der pelzverarbeitenden Industrie in Deutschland. Demonstrationen wie die „Frankfurt pelzfrei“ können hier einen Beitrag liefern, die Forderungen nach der Abschaffung der Pelzindustrie in die Öffentlichkeit zu tragen.

.

Weitere Informationen:

Presseberichte: Frankfurter Neue Presse | Bild | Journal Frankfurt

Demoberichte: Antispe-Gruppe Freiburg

Hintergründe: Artikel der Offensive zu Protesten gegen die Fur and Fashion

Share


Aufruf: Kommt zur Demo “Frankfurt pelzfrei” am 26. März!


Jahrelang wurde in Frankfurt mit Großdemonstrationen und anderen Aktionen gegen die damals größte Pelzmesse Europas, die Fur and Fashion protestiert. Mit Erfolg – das einstige Aushängeschild der Pelzindustrie musste nach beständig sinkenden Ausstellerzahlen mit der italienischen “MiFur” fusionieren. Seither finden in Frankfurt nur noch die weitaus weniger bedeutende Nachfolgeveranstaltung “Fur and Fashion Market Days” statt.

.

Frankfurt bleibt aber auch nach dem Rückzug der großen Pelzmessen Hochburg der Kürschnerbetriebe in Deutschland und nicht zuletzt bieten die verbleibenden Pelzverkaufenden Modehäuser Anlass für Protest in der Mainmetropole. Aus diesem Grund organisiert die Tierrechtsinitiative Rhein-Main (TiRM) und weitere Gruppen eine Großdemonstration durch die Frankfurter Innenstadt am 26. März 2011. Erwartet werden bis zu 1.000 Demonstratant_innen.  Begleitet wird die Demonstration, die um 13 Uhr an der Hauptwache beginnt, von Musik, Redebeiträgen und verschiedenen Aktionen. Für den Abend ist zudem ein “Anti-Pelz-Fest” angekündigt.

.

Weitere Informationen:

Mobilisierung: Homepage | Banner & Co. | Audio Jingle | Anti-Pelz-Fest

Bilder von den Vergangenen Jahren: 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004

Fur&Fashion-Demo / Frankfurt Pelzfrei

Share


Bericht: Demonstration “Frankfurt pelzfrei”


Auch in diesem Frühjahr versammelten sich wieder mehrere Hundert Tierbefreier_innen und Pelzgegner_innen zur “Fur and Fashion Demo” in Frankfurt. Zur Demonstration am Samstag, dem 13. März, kamen laut Angaben der Veranstalter rund 650 Aktivist_innen aus ganz Deutschland, Luxemburg und Belgien. In den vergangen Jahren konzentrierten sich die Proteste auf Europas größte Pelzmesse “Fur and Fashion”. Nach jahrelangen Protesten und zahllosen erfolgreichen Kampagnen der Tierbefreiungsbewegung gegen die Pelzindustrie musste diese aber ihren Betrieb einstellen. Im besonderen Fokus der Proteste der diesjähigen Demo standen daher Konzerne, die von der Gefangenhaltung und Tötung so genannter “Pelztiere” profitieren.

Share


Fur and Fashion Demo – “Frankfurt pelzfrei” am 13.03.2010


Die Zeiten der großen Pelzmessen in Frankfurt sind vorbei.  Die “Fur and Fashion”, einst Aushängeschild der deutschen Pelzindustrie, musste nach jahrelang sinkenden Austellerzahlen und immer stärkeren Protesten im vergangenen Jahr ihren Betrieb einstellen. Die weitaus weniger bedeutende Nachfolgeveranstaltung “Fur and Fashion Market Days” und pelzverkaufende Modehäuser bieten aber weiterhin Anlass zum Protest.

.

Aus diesem Grund organisiert die Tierrechtsinitiative Rhein-Main (TiRM) und weitere Gruppen eine Großdemonstration durch die Frankfurter Innenstadt, denn, wie die Organisator_innen in einem Aufruf schreiben, “so lange Frankfurt die Hochburg der Kürschnerbetriebe in Deutschland bleibt und so lange wie in Frankfurt noch Pelz in Geschäften angeboten wird, so lange werden wir auch dagegen protestieren.” Begleitet wird die Demonstration, die um 13 Uhr an der Hauptwache beginnt, von Musik, Redebeiträgen und verschiedenen Aktionen. Für den Abend ist zudem ein “Anti-Pelz-Fest” angekündigt.

.

Share


Wiesbaden? Pelzfrei!


Am kommenden Samstag, dem 16.01. organisieren die Tierrechtsinitiative Rhein-Main (TIRM) und die Tierrechtsgruppe Gießen eine Demonstration unter dem Motto “Wiesbaden – pelzfrei!”. Auftakt ist 11 Uhr am Hauptbahnhof in Wiesbaden, ein lautstarker Demozug wird sich am 13 Uhr in Bewegung setzen. In einem Aufruf auf der Mobilisierungsseite www.wpf.tirm.de heißt es:

.

“Wiesbaden, die hessische Landeshauptstadt und Standort mehrerer Nobelbekleidungsläden, die teilweise recht viel Echtpelzprodukte im Angebot führen, ist viel zu selten der Schauplatz von Tierrechtsprotesten. Pelztierfarmen gibt es in Hessen keine mehr, doch die pelzverarbeitende und -verkaufende Industrie ist hier um so mehr vertreten – ebenso die Fur&Fashion Frankfurt GmbH und das Deutsche Pelzinstitut. Lasst uns in Wiesbaden ein klares Zeichen gegen Pelz und alle weiteren Tierausbeutungsprodukte setzen! Die Demoroute wird an einer ESCADA- und einer ZARA-Filiale vorbeiziehen.”


Wiesbaden-Pelzfrei

Share


Demonstration gegen Fur and Fashion


Mehr als 700 Teilnehmer_innen auf überregionaler Demo gegen Pelzmesse. Ein Aktionsbericht:

.

.

Aus dem gesamten Bundesgebiet reisten TierrechtlerInnen in die Main-Metropole, um die Propaganda der zum 60. Mal auf dem hiesigen Messegelände stattfindenden Pelzmesse zu entlarven. „Tiere haben Rechte, Pelz ist Mord“ war eine von vielen Parolen, die während der lautstarken Demo durch die Innenstadt skandiert wurden.

.
Der Brockhausbrunnen auf der Zeil war bald von antispeziesistischen AktivistInnen sowie anderen PelzgegnerInnen umringt. Infostände verschiedener Tierrechtsgruppen halfen, die Wartezeit (der Demobeginn verzögerte sich wegen technischer Probleme) zu überbrücken. Vegane Snacks ergänzten die von der Tierrechtsinitiative Rhein-Main angemeldete Aktion kulinarisch und konnten auch PassantInnen davon überzeugen, dass z.B. vegane Nougatringe nicht nur auf tierische und menschliche Ausbeutung verzichten, sondern auch einfach leckerer sind als das, was man auf der Frankfurter Konsummeile normalerweise findet.
.
Besonders die Rede eines Genossen, der zusammen mit der Fahrradkarawane den weiten Weg aus Salzburg (!) angetreten war, stellte dann einen motivierenden Startschuss für die Demo dar. Unermüdlich wurden Flugblätter verteilt und an verschiedenen Stellen wurden Kundgebungen abgehalten, um die PassantInnen über die Forderungen der Demo aufzuklären: „Der Pelzhandel gehört abgeschafft!“

Share


Pressemitteilung: Jo.C.Boecker ist insolvent – Strategie des DPI und Deutschen Pelzverbandes geht nicht auf


Demonstration gegen die Messe Fur&Fashion am 13.03.04 in Frankfurt/Main

.

Offensive gegen die Pelzindustrie,

Hamburg, den 11.03.2004

.

Seit Jahren versucht das Deutsche Pelzinstitut und der Deutsche Pelzverband der Öffentlichkeit die „Erfolgsstory Pelz“ zu verkaufen. Das Comeback des Pelzes sei da. Es heißt, Pelz sei in den vergangenen Jahren zu selbstverständlichen Materialien für die Mode geworden, noch nie sei die Sehnsucht so groß gewesen, sich durch „das edle Material“ auszudrücken. Das in Frankfurt ansässige Deutsche Pelzinstitut teilte 2002 mit, Pelz-Accessoires seien angeblich ein “must- have”, die Alltagstauglichkeit stünde im Vordergrund.

Share