OGPI INFO

Kein Wiedereinstieg in den Pelzhandel – Aufruf zum Pelzcheck 2020


Vor rund 20 Jahren wurde die Offensive gegen die Pelzindustrie gegründet um – in Kooperation mit anderen – die Abschaffung der Pelzindustrie voranzutreiben. Mittlerweile sind alle deutschen Pelzfarmen geschlossen und nahezu alle größeren Mode- und Warenhauskonzerne haben aufgrund von Protestkampagnen Pelz aus ihrem Sortiment genommen.

 

Meinen Unternehmen jedoch der Druck lässt nach, versuchen manche dann aber doch wieder Pelze anzubieten. Nur unser aller schneller Reaktionen ist zu verdanken, dass sie nach Protesten schnell wieder Abstand von derartigen Vorhaben genommen haben, mit einer Ausnahme: Escada. Dort befinden sich noch immer Kleidungsstücke mit Nerz-, Waschbär- oder Kaninchenpelz in den Regalen.

 

Aus diesem Grund müssen, ab September 2020, die Herbst- und Winterkollektionen der Mode- und Kaufhäuser kontrolliert werden, ob sich Pelzwaren darin finden. Besucht werden müssen Unternehmen wie Karstadt, Kaufhof, P&C, Anson‘s, Appelrath-Cuepper und viele weitere, die sich verpflichtet haben, keinen Pelz von Tieren mehr zu verkaufen. Es geht aber auch um Unternehmen, wo klar ist, dass sie sich am Pelzhandel beteiligen. Wir, das Kampagnenteam der Offensive gegen die Pelzindustrie, brauchen einen Überblick zu aktuellen Entwicklungen der Pelzindustrie, d.h. wir müssen wissen, welche Pelzwaren wo verkauft werden, um effektiv Druck aufzubauen.

 

Im Fokus: ESCADA, Karstadt-Kaufhof und SINN

Also rein ins Getümmel und die Notizblöcke gezückt! Jede Nachricht ist uns eine große Unterstützung, um ein möglichst umfassendes Bild von der aktuellen Lage zu bekommen. Wenn es euch möglich ist, sprecht die Mitarbeiter*innen vor Ort bitte direkt auf Pelzfunde an, erinnert die Unternehmen an ihre Verantwortung, insbesondere, wenn sie sich verpflicht haben, keine Pelzwaren zu verkaufen. Wir bitten euch, neben Escada auch einen besonderen Blick auf das Unternehmen SINN zu legen. Das Nachfolgeunternehmen von Sinn Leffers hatte im letzen Jahr Pelzwaren verkauft, obwohl Sinn Leffers 2007 den Pelzhandel beendet hatte. Wir rufen zudem auf, Karstadt- und Kaufhof-Filialen besonders gründlich zu checken. Die Unternehmen waren kürzlich fusioniert. Und selbstverständlich sind auch Recherchen im Onlinehandel für uns von Interesse.

 

Fragen, die durch den Pelzcheck beantwortet werden sollten:

  • Verkauft das Unternehmen Echtpelz? – Wie viel Echtpelz befindet sich in den Kollektionen? – Welche Echtpelzprodukte (Mantel, Krägen, usw.) werden angeboten? – Von welchen Tierarten (Kaninchen, Lamm, Nerze usw.) stammen die Felle? – Von welchen Marken sind die Kleidungsstücke mit Echtpelz?

Eine Rückmeldung an die Offensive gegen die Pelzindustrie geben:

  • Schickt uns eine Rückmeldung am besten bis zum 15. November per E-Mail an info@offensive-gegen-die-pelzindustrie.org, gerne auch mit Fotos. Auch wenn ihr evtl. nicht alle Fragen beantworten konntet, sind schon kleine Hinweise für uns wichtig. Bitte vergesst nicht, uns auch dann zu informieren, wenn ihr in Filialen keine Echtpelzprodukte gefunden habt, auch diese Information ist für einen umfassenden Überblick unerlässlich!

Unterstützung beim Pelzcheck:

  • Hier findet ihr eine Hilfestellung, wenn ihr euch unsicher seid, wie Echtpelz zu erkennen ist.
  • Und hier findet ihr eine Tabelle von vielen größeren Unternehmen, u.a. denjenigen, die in den letzten Jahren ihre Pelzfreiheit verkündet haben. Gerne ausdrucken und zum Pelzcheck mitnehmen – bei jeglichen Fragen wendet euch gerne an uns.

 

Wir freuen uns über eure Hilfe! Wir danken euch zudem für eure Beteiligung in den vergangenen Jahren und setzen auch in diesem Herbst und Winter wieder auf eure Unterstützung!


No Comments, Comment or Ping