OGPI INFO

Nein zu Pelzfarmen – Überblick zu Pelzfarmverboten in Europa


In vielen europäischen Ländern wurden und werden Pelzfarmverbote diskutiert und gesetzlich verabschiedet. In einigen Ländern existieren keine Pelzfarmen mehr aufgrund von hohen Tierschutzstandards. In den Jahren 2000 und 2004 waren Großbritannien und Österreich die ersten Länder, die Pelzfarmen verboten. Aktuell finden Diskussionen dazu in den Parlamenten in Irland und der Ukraine statt. Immer weniger Länder scheinen an der Pelzindustrie festzuhalten. Eine Übersicht:

 

Pelzfarmverbote

Irland wird höchstwahrscheinlich das 15. Land in der europäischen Union werden, das Pelzfarmen verbietet. Im September 2019 wird das entsprechende Gesetz im Parlament vorgestellt. Ziel ist es, neue Farmen zu verhindern und bestehende mit einer Übergangsphase zu schließen. 80 Prozent der irischen Bevölkerung unterstützen ein Verbot, ebenso wie die irische Tierärzt_innenvereinigung Veterinary Ireland , die ein sofortiges und komplettes Verbot der Züchtung und Haltung von Nerzen und anderen Wildtieren zur Pelzgewinnung empfiehlt. “Sie begründen ihre Empfehlung mit wissenschaftlichen Untersuchungen, die seit Jahren immer deutlicher machen, dass die Bedürfnisse dieser Tiere nicht befriedigt werden können mit dem aktuellen Stand der Pelzfarmhaltung.”[1]

Weitere Länder wie Polen und Litauen diskutieren über ein mögliches Verbot. Auch Montenegro überlegt ein Pelzfarmverbot. Das Land hat aktuell keine bestehenden Pelzfarmen, möchte aber verhindern, dass durch Pelzfarmverbote in den Nachbarländern die dortigen Pelzfarmer_innen nach Montenegro ziehen. Auch die Ukraine diskutiert über ein mögliches Pelzfarmverbot. Sollte das Gesetz verabschiedet werden, wäre es in der Ukraine ab dem 1. Januar 2025 verboten, Tiere ihres Felles wegen zu züchten und zu töten. Das Gesetz wurde formuliert, nachdem eine Petition diesbezüglich eine Rekordbeteiligung von 27.500 Stimmen erhielt.

In Estland hat es leider nicht für ein Verbot gereicht. Von den 101 Sitzen stimmten 28 für und 25 Stimmen gegen ein Verbot, 30 Stimmen enthielten sich. Es gab damit zwar eine relative Mehrheit, aber nicht die erforderlichen 51 Stimmen. Somit werden in Estland vorerst weiterhin circa 55.000 Füchse, Nerze und Chinchillas leben und sterben für die Mode.

Pelzfarmen sind oder werden ab einem bestimmten Zeitpunkt in folgenden Ländern verboten sein: Belgien (2023), Bosnien-Herzegovina (2029), Dänemark (nur Füchse und Marderhunde 2023), Großbritannien (2000), Kroatien (2018), Luxemburg (2018), Mazedonien (2014), Norwegen (2025), Niederlande (2024), Schweden (nur Füchse und Chinchillas), Serbien (2019), Slowenien (2016), Tschechien (2019) und Österreich (2004).

 

Hohe Tierschutzstandards

Interessanterweise wird in vielen Übersichten über pelzfreie Länder immer wieder Deutschland mit aufgeführt, obwohl Deutschland kein offizielles Pelzfarmverbot hat, sondern nur Standards innerhalb der Farmen verlangt, die eine Pelzfarm wirtschaftlich unrentabel machen würden. Das gleiche gilt für die Schweiz, in der ebenfalls keine Pelzfarmen mehr existieren.

 

Europäische Pelzfarmen

Die meisten Pelzfarmen befinden sich in Polen und Finnland. Schweden, das traditionell viele Pelzfarmen unterhielt, hat laut der Organisation Djurrättsalliansen nur noch 54 aktive Farmen. 2015 wurden jedes Jahr noch 1,2 Millionen Nerze getötet, aktuell sind es 650.000 Nerze. Fuchsfarmen sind bereits verboten und vor einigen Jahren schloss die letzte Chinchillafarm des Landes.

Zu den europäischen Ländern, die noch an der Pelzindustrie festhalten, gehört auch Spanien. Dort werden laut fureurope.eu [2] 650.000 Nerze für ihr Fell gezüchtet und getötet. Spanien hat jedoch ebenfalls eine Übergangsfrist beschlossen, innerhalb der die ungefähr 50 Nerzfarmen des Landes geschlossen werden müssen. Bis wann die Farmen Zeit haben, ist noch nicht klar. Doch ab einem bestimmten Zeitpunkt wird es auch keinen Pelz mehr aus Spanien geben. In Italien gibt es eine aktive Tierrechtsbewegung, die seit Jahren versucht, ein Pelzfarmverbot durchzusetzen. Obwohl 90 Prozent der italienischen Bevölkerung nach Undercoverrecherchen 2018 ein Verbot unterstützen, ignorierte die Regierung das Thema. Die Aktivist_innen hoffen auf eine neue Regierungszusammensetzung und klären weiterhin Abgeordnete über das Thema auf. Und auch in Italien werden bereits weniger Nerze ermordet, als noch vor ein paar Jahren.

Auch wenn die Zahlen der für ihr Fell ermordeten Individuen in Europa sinkt, sind sie weiterhin unfassbar hoch. Und in Ländern außerhalb Europas leiden und sterben ebenfalls Millionen Tiere. Um die Pelzindustrie wirklich abzuschaffen, müssen wir auf allen Ebenen kämpfen. Unerwarteterweise führten strengere Haltungsbedingungen dazu, dass Farmen geschlossen wurden und es somit in Deutschland keine Pelzfarmen mehr gibt. In anderen Ländern führte es zum Erfolg, mit Politiker_innen und einer aufgeklärten Bevölkerung Pelzfarmverbote durchzusetzen. Der nächste Schritt wäre wie in Kalifornien, USA, ein Verbot des Verkaufs von Pelzwaren. Und wir brauchen auch weiterhin Kampagnen, um Unternehmen zum Ausstieg aus dem Pelzhandel zu bewegen und direkte Aktionen, um den Druck zu erhöhen. Denn auch in Länder, die keine Pelzfarmen (mehr) haben, werden weiterhin Echtpelzwaren importiert und zum Verkauf angeboten.

 

Aktuelle Daten zur Tierhaltung auf Pelzfarmen

Laut fureurope.eu gibt es noch Länder mit Pelzfarmen: Bulgarien mit zwei Nerzfarmen (100.000 Tiere), Dänemark mit 1.500 Farmen (19.000.000 Nerze, 45.000 Chinchillas, 2.500 Füchse), Estland mit 40 Pelzfarmen (41.000 Nerze, 11.000 Füchse, 5.000 Chinchillas), Finnland mit 914 Pelzfarmen (1.876.000 Nerze, 2.633.000 Füchse, 160.000 Marderhunde), Frankreich mit 9 Nerzfarmen (100.000 Tiere), Griechenland mit 98 Farmen (1.600.000 Nerze), Italien mit 20 Nerzfarmen (145.000 Nerze), Lettland mit 8 Pelzfarmen (600.000 Nerze, 2.400 Füchse, 1.500 Chinchillas), Litauen mit 131 Pelzfarmen (1.300.000 Nerze, 1.500 Füchse, 30.000 Chinchillas), Polen mit 1.144 Pelzfarmen (5.250.000 Nerze, 35.000 Füchse, 1.000 Marderhunde, 70.000 Chinchillas), Rumänien mit 153 Pelzfarmen (230.000 Nerze, 15.000 Chinchillas), Schweden mit 50 Nerzfarmen (650.000 Nerze) und Ungarn mit 213 Chinchillafarmen (25.000 Chinchillas).

 

Die Pelzindustrie mit all ihren Facetten gehört abgeschafft! Überall!



Undercover-Recherchen aus sogenannten Pelzfarmen


Auch wenn der Fokus aktueller Pelzdokumentationen im Fernsehen auf China liegt, werden auch in Europa nach wie vor nichtmenschliche Tiere wegen ihres Felles ausgebeutet. In vielen europäischen Ländern wurden in den letzten Jahren Undercover-Recherchen aus den jeweiligen sog. Pelzfarmen veröffentlicht, um die Bevölkerung über die blutigen Hintergründe der Pelzindustrie aufzuklären.

.

2014 wurden italienische Nerzfarmen mithilfe von versteckten Kameras und einer Drohne gefilmt. Dabei kann auch die Tötung der Nerze beobachtet werden (Video | Infos). In Lettland sorgte die Pelzfarm-Dokumentation der Tierrechtsgruppe “Dzivnieku briviba” (Animal Freedom) für Aufsehen.  In Lettland werden in rund 14 Farmen ca. 1 000 000 Tiere ausgebeutet, in erster Linie Füchse und Nerze (Video | Infos). In Polen gibt es gegenwärtig noch ca. 800 Pelzfarmen, 300-400 davon sind eher kleine Fuchsfarmen, der Rest sehr große Nerzfarmen. Bei der Undercover-Recherche 2014 wurden fünf Farmen mit Füchsen und Marderhunden besucht (Fotos). Die aktuellste Recherche kommt aus Schweden: Djurättsalliansen veröffentlichte im April 2015 Aufnahmen aus mehrere Nerzfarmen. Es wurde deutlich, dass sich die Lebensbedingungen für die Tiere seit der letzten Recherche 2010 nicht verändert haben (Fotos | Video). Desweiteren wurden zwei Gruppen von Trappern (Fallensteller_innen) in den USA infiltriert und Animal Equality veröffentlichte 2014 eine Recherche aus China.

.

Die OGPI sammelt die Recherchen inklusive des Film- und Fotomaterials unter:

www.offensive-gegen-die-pelzindustrie.net/wordpress/pelzindustrie/recherchen



Aktuelle Recherchen zur Pelzindustrie


In den letzten fünf Jahren wurden in vielen Ländern Recherchen zur Pelzindustrie durchgeführt. So haben Aktivist*innen in Estland, Russland, Finnland, Norwegen, Italien, Schweden, Irland, Polen und Italien Pelzfarmen undercover besucht, um umfangreiches Material aufzunehmen. Die Bilder, Videos und Berichte dokumentieren das Elend der Tiere, die für die Pelzindustrie gefangen gehalten und getötet werden. Die Veröffentlichung des Materials sorgte in den meisten der Ländern für ein großes Medienecho und hatten Diskussionen über die Behandlung von Tieren zur Folge.

.

Eine Übersicht zu den Ergebnissen der jeweiligen Recherchen findet ihr hier:

www.offensive-gegen-die-pelzindustrie.net/wordpress/pelzindustrie/recherchen/



Aus aller Welt…


Auch in anderen Ländern wird weiterhin mit Demos und direkten Aktionen aktiv gegen die Pelzindustrie vorgegangen. Hier kurzer Überblick:

.

Schweden: Mehrere direkte Aktionen gegen “Pelzfarmen”

So kam es auf der Insel Oland in Schweden zu einer, für die Tiere unschädlichen Farbkennzeichnung von ca. 2000 Nerzen, um dem Farmbetreiber wirtschaftlichen Schaden zuzufügen. Nicht immer ist eine Freilassung der Nerze möglich, da die Umgebung einen drastischen Anstieg der Nerzpopulation nicht verkraften würde, wie es in einem Bekenner_innenschreiben heisst. Um den Schaden noch zu vergrößern wurden alle Zuchtkarten zerstört.

In Lonsboda, Schweden wurden jedoch 100 Nerze von einer kleinen Farm in die Freiheit entlassen. Eine weitere Befreiung von 300 Nerzen fand in Knappa, Oregon statt. Leider wurden bis auf 40 Tiere alle eingefangen.  Laut schwedischer Medien denkt die schwedische demokratische Partei nun doch darüber nach, sich für ein Verbot von Pelzfarmen einzusetzen.

.

Mehrere Hundert Demonstrant_innen gegen Pelz in Japan

Eine große, laute und bunte Antipelzdemonstration fand am 23.10.2011 in Shibuya, Japan statt. Es ist die jährliche Großdemo mit diesmal 300 Demonstrant_innen. Das Ziel sei es, ein Bewusstsein für die grausame Gewinnung von Pelzbekleidung zu schaffen, die gerade unter japanischen Jugendlichen in den vergangenen Jahren immer moderner wurde. Auch der Bezug zu China wurde hervorgehoben. 85% des verwendeten Pelzes wird in China gezüchtet. Japan ist stark abhängig vom Import geschneiderter Kleidung aus China (Video zur Aktion).

.

Repression: Freispruch in Finnland -Drohende Verfahren in den USA

Eine positive und eine negative Nachricht gibt es auf dem Gebiet der Repression zu berichten. Ein bereits zu 3 Jahren Gefängnis und 84.000€ Schadensersatz verurteilter finnischer Aktivist wurde vom höchsten Gericht nun freigesprochen. Ihm wurde vorgeworfen 2008 ein Pelzgeschäft niedergebrannt zu haben.

Am 10.10.2011 wurden 2 amerikanische Aktivist_innen verhaftet, während sie angeblich versuchten Nerze von einer Farm in der Nähe von Stone State Park, Iowa zu befreien. Sie wurden nach 16 Tagen aus der Untersuchungshaft entlassen, müssen aber jetzt eine Haftstrafe von 12-15 Jahren befürchten. Sie brauchen dringend Geld um Anwält_innen zu finanzieren (weitere Infos).



Internationale Neuigkeiten


Nicht nur die Offensive gegen die Pelzindustrie kämpft unermüdlich für ein baldiges Ende der Pelzindustrie. Auch international sind Aktvist_innen stetig aktiv, um die Pelzindustrie abzuschaffen. Hier einige Zusammenfassungen aktueller Entwicklungen:

.

Schweden

.

Seit der Pelzfarmrecherche in Schweden 2010 gab es eine anhaltende Debatte über die Zukunft der Pelzindustrie. In diesem Kontext wurde über Novellierungen der Haltungsverordnungen debattiert, die nun zu einem negativen Ergebnis geführt haben: Die Schwedische Regierung fühlt sich nicht dazu veranlasst, die Tierschutzgesetze auf die Pelzfarmen anzuwenden. Eine Neuregelung (z.B. in Form einer Vergrößerung der Käfige) hätte das Potenzial gehabt, die ‘Produktion’ von Pelzen derart unrentabel zu machen, dass die Farmen auf Grund des ökonomischen Drucks hätten geschlossen werden müssen. Die Schwedischen Anti-Pelz-Aktivist_innen haben angekündigt, ihre Proteste für ein Ende der Pelzindustrie unvermindert fortzuführen.

.

Norwegen

.

Nachdem 2010 die dritte großangelegte Recherche über die norwegischen Pelzfarmen veröffentlicht wurde (YouTube 1 | 2 , Flickr), zeichnet sich ein signifikanter Wandel in der öffentliche Meinung über Pelz in Norwegen ab. Erstmalige berichtete das nationale Fernsehen über die Gewalt, die Tieren auf Pelzfarmen widerfährt. Das Kamerateam begeleitete sogar Aktivist_innen bei einem nächtlichen Farmbesuch (Bericht). Die norwegischen TierbefreiungsaktivistInnen konnten die Bilder aus den Farmen wochenlang in Zeitungen und Fernsehen halten und somit maßgeblich an der öffentlichen Debatte teilnehmen.

.

In Folge der Proteste kündigte nun auch die ‘Oslo Fashion Week’ (OFW) an, keinerlei Pelzbekleidung mehr während der Shows zu akzeptieren. Die OFW zählt zu den zentralen norwegischen Akteuren der Fashion-Branche und hat nun sogar eine eigene Anti-Pelz-Kampagne gestartet (Berichte: 1 | 2). Auch die norwegische Links-Partei hat ein eigenes Flugblatt zum derzeit diskutierten Pelzfarmverbot veröffentlicht sowie Demonstrationen gegen die Pelzindustrie abgehalten. Und selbst die Konservativen haben ihre Unterstützung in einer Presseaussendung ausgedrückt.

.

Einer der Höhepunkte der Anti-Pelzproteste war sicherlich die Demonstration in Oslo am 13. November 2010, an der ca. 4000 Menschen teilnahmen. Weitere 2000 Menschen demonstrierten in 7 anderen Städten. (Zeitungsbericht | YouTube-Video). Weitere Informationen zur norwegischen Anti-Pelz-Recherche finden sich auf der Internetseite  http://forbypels.no.

.

USA

.

In den USA wurde ein Gesetz erlassen, dass die transparente Kennzeichnung von Pelzprodukten verbindlich macht. Hintergrund der Entwicklung waren unter anderem Funde von fälschlicherweise als “Kunstpelz” deklarierten Pelzen oder Pelzprodukte ohne Kennzeichnungen. Die Offensive gegen die Pelzindustrie begrüßt derlei Entwicklungen, betont aber, dass es grundlegend irrelevant ist, welches Tier für die Pelzindustrie stirbt, da jedes Opfer eines zu viel ist. Überdies wird die ‘Transparenz’-Frage ohnehin obsolet, sobald die Pelzindustrie in Gänze abgeschafft ist.

.

Neue Recherchen zur Pelzindustrie (China, Tschechien, Spanien):

.

Die von Igualdad Animal in Spanien durchgeführte Recherche über dortige Nerzfarmen wurde nochmals aktualisiert (Vimeo-Video, Flickr).  Auch diese Recherche hat wieder große Medienresonanz hervorgerufen (Berichte). Kürzlich wurde zudem aktuelles Bildmaterial von Pelzfarmen aus China veröffentlicht (Link). Auch aus Tschechien wurde neues Bildmaterial  veröffentlicht (Bilder: 1 | 2 | 3 | 4 ).



Nerzfreilassungen in Schweden und weiteren Ländern


Keine Ruhe für die Schwedische Pelzindustrie: Am 3. Oktober 2010 wurden rund 18.000 Nerze aus einer Pelzfarm in Skillingaryd freigelassen. Lediglich 4.000 Nerze sollen laut Medienangaben wieder eingefangen worden sein, etwa 50 seien von Autos überfahren worden. Daraus ergibt sich, dass etwa 14.000 Nerze die Chance auf ein Leben in Freiheit erhalten haben. Nur einen Tag später, am 04. Oktober wurden auf einer Anlage bei Vaggeryd weitere 4.000 Nerze freigelassen (siehe: directaction.info)

.

Nachdem die Schwedische Tierrechtsorganisation Djurrattsalliansen im August 2010 eine großangelegte Recherche über Pelzfarmen veröffentlichte, steht die Schwedische Pelzindustrie unter enormen Druck, der nicht zuletzt durch das mediale Interesse erzeugt wird. Auch in diesem Fall erschienen viele Pressebericht inklusive Fotos und Videos

.

Die Aktion war eine der größten Befreiungsaktionen der Geschichte der Tierbefreiungsbewegung. Weitere Aktionen fanden kürzlich in Griechenland statt, wo bereits Ende August etwa 50.000 Nerze aus einer Farm befreit wurden (Bericht, Video). Aber auch in Irland gab es Befreiungsaktionen, laut directaction.info wurden hier 4.000 Nerze befreit (Bericht) und in Deutschland konnten zwischen 150 und 300 Nerze nach einer Aktion bei Rochlitz (Sachsen) in die Freiheit entkommen (Bericht).



Pelzfarmrecherche in Schweden veröffentlicht


Und wieder wurden Bilder aus europäischen Nerzfarmen veröffentlicht! Diesmal hat die schwedische Tierrechtsorganisation Djurrattsalliansen (Allianz für Tierrechte) Anfang August Bildmaterial aus den Jahren 2009 und 2010 an die Presse geschickt, um damit u.a. Druck auf die schwedische Regierung auszuüben. Diese hatte für das Jahr 2010 eine Grundsatzentscheidung über ein Verbot von Nerzfarmen angekündigt.

.

Im Zuge der Debatte wurden auch Stimmen seitens der parlamentarischen Opposition laut, Agragminister Eskil Erlandsson solle von seinem Amt zurücktreten. AktivistInnen der Gruppe Djurrattsalliansen unterstützen dieses Anliegen, indem sie ihn bei einem Fernsehauftritt mit einem ermordeten Opfern seiner Politik konfrontierten und gegen die Pelzindustrie protestierten (Bericht )

.

Das Medienecho ist groß und die Aktivist_innen zuversichtlich, dass ein Ende der schwedischen Nerzhaltung endlich durchgesetzt werden kann. In die Debatte mischte sich auch der Betreiber von Schwedens größter Nerzfarm ein. Dieser verurteilte die Verstöße gegen den “Tierschutz” und versuchte somit, sich von den gezeigten Bildern zu distanzieren. Zwei Tage nach der Veröffentlichung der umfangreichen Rechercheergebnisse besuchten TierrechtlerInnen von Djurrattsalliansen auch seine Farm und veröffentlichten die zu erwartenden Bilder: Verletzte Tiere in Drahtkäfigen, die auf ihre Emordung warten. Natürlich muss festgehalten werden, dass der konkrete Zustand der Farm letztendlich irrelevant ist, da das “Prinzip Pelzfarm” als Solches unabtrennbar mit Gewalt, Ausbeutung und Ermordung verbunden ist. Der besagte Farmer musste in Folge der Berichterstattung auch ein Team des Staatsfernsehen auf die Farm lassen und wurde in die Rechercheliste aufgenommen (Bilder,  Nummer 18 ist der besagte Farmer)

.

Nun wurde auch noch bekannt, dass das Schwedische Agrarminesterium am 13. August 2010 eine verfrühte Pressemitteilung verschickte, die vermeintliche Ergebnisse einer staatlichen Prüfung der Pelzfarmen verlautbarte, noch bevor die eigentlichen Prüfungen durchgeführt werden konnten. Natürlich ergaben dieses erfundenen Prüfungen, dass “keine besonderern Auffälligkeiten gefunden” wurden. Während also die Schwedische Regierung versucht, die Angelegenheit zu vertuschen, kämpfen die TierrechtlerInnen von Djurrattsalliansen weiterhin für das Ende der Pelzindustrie und ein Verbot der Nerzfarmen.

.

Die Offensive gegen die Pelzindustrie solidarisiert sich mit den Schwedischen AktivistInnen und ihrem Kampf gegen die Pelzbranche! Bis jeder Käfig leert steht!

.

Weiter Informationen:

Kampagnenseite auf english inklusive Filmmaterial: hier

Medienberichte, Bilder, Videos (auf schwedisch): Svergiges Radio | Expressen | SVD 1, 2, 3 | NyhetskanalenSydsvenskan | DN | Aftonbladet 1, 2 | SVT 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7 | Dagen | Metro | NT

Pelzfarm-Recherche in anderen Ländern: Deutschland | Irland | Spanien | Norwegen | Dänemark | USA | Finnland



J. Lindenberg wird pelzfrei!


::23.01.2007::

Ausstieg aus dem Pelzhandel nach Protesten

.

Das schwedische Modeunternehmen J. LINDEBERG hat nach Protesten von TierrechtlerInnen das Ende des Pelzverkaufs angekündigt. Das beinahe weltweit operierende Modeunternehmen führt Pelzartikel mit Fellen von Kojoten, Kaninchen und anderen Tieren im Sortiment.Schwedische AktivistInnen hatten erst letzten Dezember eine Anti-Pelz Kampagne gestartet und in mehreren schwedischen Städten vor Kaufhäusern von J. LINDEBERG demonstriert. Als sich für den ersten internationalen Aktionstag gegen J. LINDEBERG am 20.01.2007 AktivistInnen aus England, den USA, Estland, Dänemark, Italien und Schweden angekündigt hatten, lenkte J. LINDEBERG ein und kündigte an, aber kommenden Juli pelzfrei zu sein. J. LINDEBERG beliefert auch im deutschsprachigen Raum zahlreiche Modehäuser mit Waren, wie z.B. Peek&Cloppenburg und Karstadt.

.

Hier die Stellungnahme des Unternehmens: “To whom It may concern On behalf of J.Lindeberg Ltd I would like to inform you that we had already taken a decision to not use animal fur in future collections. Therefore as of July deliveries to worldwide retail the J.Lindeberg line will not contain Fur products. Please call off all protests immediately and cease actions against this company. If you have further questions, please do not hesitate to contact me.”