OGPI INFO Tierrechtsbewegung.info

Weihnachts-Aktionstage gegen Pelz vom 19. bis 24. Dezember!


Den Wiedereinstieg in den Pelzhandel von P&C (West) und Anson’s verhindern!

.

Die Offensive gegen die Pelzindustrie (OGPI) ruft dazu auf, vom 19. bis zum 24. Dezember 2014 Protestaktion gegen den Pelzhandel durchzuführen. Besonders bitten wir darum, Aktionen gegen die Unternehmen Peek&Cloppenburg (West) und Anson’s zu organisieren. Beide Firmen hatten 2006 erklärt, aus dem Pelzhandel ausgestiegen zu sein, haben nun aber wieder Pelzprodukte im Angebot. Beide Unternehmen versuchen mit Kaninchenfell wieder einzusteigen, das sie als Nebenprodukt der Lebensmittelindustrie ansehen.  Es ist wichtig, dass wir diesen Versuchen, wieder in den Pelzhandel einzusteigen, mit vehementem und umfassendem Protest begegnen. Keine Chance für Pelzhandel – Schluss mit Tierausbeutung!

.

Die Situation im Einzelnen

.

Peek und Cloppenburg (West):

  • P&C West ist nach einer 4-jährigen Kampagne der OGPI im Jahr 2006 aus dem Handel mit Echtpelzen ausgestiegen, hat diese Entscheidung jeweils aber nur für ein Jahr versichert und bisher jedes Jahr aktualisiert. Im Zuge des jährlichen Pelzchecks kam heraus, dass P&C vermehrt wieder Produkte mit Kaninchenpelz vertreibt. Das Unternehmen versucht sich damit rauszureden, dass Kaninchenpelz ein Abfallprodukt der Fleischindustrie sei. Das ist zum einen inkorrekt, wie die Kaninchenpelz-Recherche von CAFT beweist [1]. Zum anderen ist es auch völlig irrelevant, denn Pelz bleibt Pelz und Mord bleibt Mord! Nach 4 Jahren intensiver Kampagne mit über 1500 Aktionen dürfen wir es P&C West nicht erlauben, wieder in den blutigen Pelzhandel  einzusteigen!
  • P&C West betreibt Filialen in folgenden Städten: Aschaffenburg, Augsburg, Bad Homburg, Bergen-Enkheim, Bergisch Gladbach, Berlin (7 Filialen), Bocholt, Oberhausen, Dortmund, Duisburg, Düren, Düsseldorf, Erlangen, Eschweiler, Essen, Frankfurt (3 Fililen), Giessen, Günthersdorf, Hagen, Halle, Hamm, Hanau, Hilden, Homburg, Hürth, Kaiserslautern, Karlsruhe, Koblenz, Köln (2 Filialen), Leipzig, Leverkusen, Ludwigshafen, Lünen, Mainz, Mannheim, Mönchengladbach, Mülheim, München, Neu-Isenburg, Neunkirchen, Neuss, Potsdam, Recklinghausen, Regensburg, Rosenheim, Saarbrücken, Saarlouis, Siegen, Soligen, Stuttgart, Sulzbach, Troisdorf, Ulm, Unna, Viernheim, Weiterstadt, Wiesbaden, Wuppertal Österreich: Donau Zentrum, Dornbirn, Graz, Innsbruck, Klagenfurt, Linz (2 Filialen), Salzburg, Wien (4 Filialen) Schweiz: Zürich sowie in vielen anderen europäischen Ländern!
  • Achtung: P&C Nord ist ein wirtschaftlich unabhängiges Unternehmen und pelzfrei. Bitte prüft, zu welcher Firma die namensgleichen Filialen in eurer Stadt gehören!

.

Anson’s:

  • Anson’s ist eine Tochterfirma von P&C West und Teile des Managements sind identisch. Anson’s teilte der OGPI im Jahr 2006 erstmals mit, in der kommenden Saison pelzfrei zu sein. Bei Anson’s wurden in der aktuellen Kollektion und auch in den Jahren davor Produkte mit Kaninchenfell und Coyote sowie diverse Jacken, die mit „Echtpelz“ gekennzeichnet waren gefunden. Nachdem im Herbst 2014 wieder Pelz gefunden wurde, erklärte die Pressesprecherin von ANSON´S nach Nachfrage durch die OGPI, dass das Unternehmen weiterhin pelzfrei sei, “ausgenommen sind Kaninchen- und Lammfelle, da es sich hierbei um sogenannte Nebenprodukte aus der Nahrungsmittelindustrie handelt. Sie werden als Produktbesatz bei einem geringen Teil unseres Sortimentes verwendet.” Die OGPI fordert einen unbefristeten und vollumfänglichen Ausstieg aus dem Pelzhandel, der auch Kaninchen und Lammpelz mit einschließt! Bereits im Mai und November 2014 gab es Proteste gegen ANSON´S Filialen, erhöhen wir den Druck auf das Unternehmen!
  • Anson’s betreibt Filialen in folgenden Städten: Berlin, Bonn, Bremen, Dortmund, Düsseldorf, Wiesbaden, Essen, Frankfurt am Main, Hamburg, Karlsruhe, Kiel, Köln, Krefeld, Mühlheim, Nürnberg, Saarbrücken und Sulzbach.

.

Weitere Unternehmen

  • Wer keine Filiale der o.g. Unternehmen in seiner Stadt hat, kann und soll natürlich bei einem anderen Unternehmen protestieren, das Pelz verkauft. Dazu gehören u.a. Burberry, Bogner, Breuninger, Wöhrl, Hugo Boss, das Modehaus Leffers, Zinser, Modissa und weitere.

.

Zeigen wir allen pelzverkaufenden Unternehmen, dass es egal ist, welches Tier wegen seines Fells sterben musste. Pelz ist immer Mord! Egal ob Kaninchen, Lamm, Fuchs, Nerz oder Marderhund. Bis jeder Käfig leer steht!

.

Bitte informiert uns, wenn ihr Aktionen plant.

Share


Peek&Cloppenburg West bricht Pelzverzichtserklärung


Die seit 2006 bestehende Pelzfreiheit wird durch Wiederaufnahme von Kaninchenpelz ins Sortiment beendet. Nach einer vierjährigen Kampagne mit knapp 1500 Aktionen beschloss das Unternehmen Peek&Cloppenburg West im Jahr 2006 aus dem blutigen Geschäft mit Pelzen auszusteigen. Geplant war der Ausstieg vorerst nur für das Geschäftsjahr 2007, aber seitdem wurden bei P&C West während der alljährlichen Pelzchecks, außer Lammfellprodukten, keine Pelzwaren mehr gefunden.

.

Auf Nachfrage bestätigte das Unternehmen stets seine Pelzfreiheit für die jeweils aktuelle Saison. Doch beim diesjährigen Pelzcheck häuften sich die Funde von Kaninchenfell bei P&C West, die auch im Onlineshop offen beworben wurden. Die Anfrage der Offensive gegen die Pelzindustrie (OGPI) wurde vom Unternehmen lediglich mit der Bitte um Geduld beantwortet. Kund_innen gegenüber ist Peek&Cloppenburg West jedoch offener. Auf Anfrage antwortete die PR-Abteilung, dass die Peek&Cloppenburg Düsseldorf KG zu ihrer Pelzfreiheit stünde. “Ausgenommen sind, wie von Ihnen auch angesprochen, Lamm- und Kaninchenfelle, Sie werden bei einem geringen Teil unseres Sortimentes verwendet.”
.
Nach Jahren aktivistischer Kampagnenarbeit ist der Bruch der Pelzverzichtserklärung nicht akzeptabel! Zeigen wir P&C West, dass sie auch 2014 mit entschlossenen Protesten rechnen müssen, wenn sie auf Kosten der Tiere versuchen einen Mordsprofit zu machen!

.

Beschwert euch auf Facebook (https://de-de.facebook.com/peekcloppenburg) und schreibt an die PR-Abteilung von P&C: dialog@peek-cloppenburg.de, Isabell.Schoene@peek-cloppenburg.de, Kathrin.Olschock@peek-cloppenburg.de
.

Beschwert euch auch direkt in den Filialen über die Geschäftspolitik!
.

Bitte achtet darauf, dass es sich bei P&C West Düsseldorf KG und P&C Nord Hamburg KG um zwei unabhängige Unternehmen handelt. Bei P&C Nord wurden keine Waren mit Echtpelz gefunden.

Share


Aktionsbericht zum Aktionswochenende gegen den Pelzverkauf bei ANSON´S


Am 21. und 22 . November rief die Offensive gegen die Pelzindustrie (OGPI) zu einem Aktionswochenende gegen den Pelzverkauf der Unternehmen AppelrathCüpper und Anson´s auf. Beide Unternehmen behaupteten in den letzten Jahren pelzfrei zu sein, es wurden jedoch immer wieder Waren mit Echtpelzbesatz bei den jährlichen Pelzchecks gefunden. Als auch im Herbst 2014 in mehrerern Filialen Echtpelz bei beiden Unternehmen gefunden wurde, beschloss die OGPI, zu einem Aktionswochenende aufzurufen, um die Hinhaltetaktik der Unternehmen öffentlich zu machen und zu beenden.

.

AppelrathCüpper und Anson´s reagierten auf die Ankündigung von Protesten ähnlich und erklärten, dass sie weiterhin pelzfrei seien, aber Waren mit Kaninchen- und Lammfell verkaufen würden, da dies Nebenprodukte der Lebensmittelindustrie und für sie nicht als Pelz anzusehen seien. Um zu verdeutlichen, dass diese Aussagen nicht der Wahrheit entsprechen, hielt die OGPI an den Aktionstagen fest, was AppelrathCüpper dazu bewog, doch auch Waren mit Kaninchenfell aus dem Sortiment zu entfernen und sich auf seine Pelzausstiegserklärung von 2006 zu berufen.

.

Die OGPI entschied sich, dem Unternehmen entgegen zu kommen und die Proteste vorerst abzusagen, forderte aber auch ein, dass AppelrathCüpper endlich unbefristet aus dem Pelzhandel aussteigt und nicht immer nur für die kommende Saison. Damit konnten sich alle geplanten Proteste auf Anson’s konzentrieren. Weiterlesen: Aktionsberichte aus den Städten

Share


Das Ankündigen von Protesten hat Wirkung gezeigt, Appelrath Cüpper steht zu Pelzausstieg.


Proteste nun ausschließlich gegen Anson’s!

.

Heute hat uns die Unternehmensleitung mitgeteilt, dass sie zu ihrem Pelzausstieg von 2006 stehen und dabei natürlich auch Kaninchenfelle eingeschlossen sind. Damit haben die angekündigten Kundgebungen vor den Filialen und die vielen Proteste online Wirkung gezeigt. Die Offensive gegen die Pelzindustrie wird dem Unternehmen entgegenkommen und die angekündigten Aktionen vorerst absagen.Sollten wir jedoch im Laufe der nächsten zwei Wochen keine  eindeutige Erklärung bezüglich der Unbefristetheit des Pelzausstiegs von Appelrath Cüpper erhalten, behalten wir uns weitere Prostestaktionen (z.B. im Rahmen der Winteraktionstage gegen Pelz) vor.

.

Danke an alle, die sich an den Protesten gegen Appelrath Cüpper beteiligt haben. Konzentriert euch jetzt bitte auf den Pelzverkauf des Unternehmens ANSON´S, das auf Werbetafeln ungeniert mit Jacken mit Echtpelzbesatz wirbt. Pelz bedeutet immer Leid und Tod und ist niemals schick!  Bis jedes Geschäft pelzfrei ist! Bis jeder Käfig leer steht!

.

Angekündigte Proteste gegen Pelzverkauf bei Anson’s

  • Nürnberg, Fr. 19 Uhr vor Anson’s in der Karolinenstraße 31-32
  • Bonn, Sa. 14-15 Uhr vor Anson’s am Markt 26-32 (Tierrechtsinitiative Bonn)
  • Berlin, Sa. 12-14 Uhr vor Anson’s in der Schlossstraße 34 (Berliner-Tierbefreiungs-Aktion)
  • Bremen, Sa. 12-14 Uhr vor Anson’s in der Obernstraße 90
  • Kiel, Sa. 10-16 Uhr vor Anson’s in der Holstenstraße 18-20 (Anarchistische Tierbefreiungsoffensive)
  • Hamburg, 13-16 Uhr vor Anson’s in der Mönckebergstraße 8 (Animal Liberation Network / Vegane Bewegung)
Share


Aktionstage gegen Anson’s und Appelrath Cüpper werden wie geplant durchgeführt


Die Offensive gegen die Pelzindustrie stand die letzten Jahre immer wieder aufgrund von wiederholten Pelzfunden in Kommunikation mit den Unternehmen ANSON´S Herrenhaus KG und Appelrath Cüpper. Beide Unternehmen bestätigten nach Funden von Waren mit Echtpelzbesatz immer wieder ihre Pelzfreiheit und deklarierten die Funde als Fehleinkäufe oder Versehen. Nichtsdestotrotz wurden auch diesen Herbst Pelzwaren gefunden und erstmalig bestätigten beide Unternehmen, dass sie Waren mit Kaninchen- und Lammfell verkaufen, “da es sich hierbei um sogenannte Nebenprodukte aus der Nahrungsmittelindustrie handelt” (ANSON´S) oder “dass wir das Fell von Kaninchen und Lamm nicht als “Pelze” definieren, da dies Tiere sind, dessen Fleisch konsumiert wird” (Appelrath Cüpper). Alle bisherigen Kampagnen beinhalteten in der Pelzverzichtserklärung Kaninchenfell, das keineswegs ein Abfallprodukt ist, sondern ein wirtschaftlich wichtiger Faktor der Pelzindustrie, die die Felle verarbeitet und daran verdient. In Bezug auf Kaninchenfell zeigen Recherchen, dass der Handel mit Kaninchenpelzen wesentlich profitabler ist, als der mit Kaninchenfleisch. Den Kaninchen ergeht es dabei nicht besser als anderen Tieren, die wegen ihres Pelzes ermordet werden. Ganz ähnlich sieht es mit Lammfellen aus, wo gezeigt werden kann, dass bestimmte Felle zu höheren Preisen gehandelt werden als Pelze anderer Tiere. Die Offensive gegen die Pelzindustrie ruft deshalb weiterhin zu Protesten gegen die Unternehmen ANSON’S und Appelrath Cüpper auf! Protestiert vor den Filialen, auf Facebook, schreibt E-Mails und ruft an! Bis jeder Käfig leer steht!

Share


Kein Hinhalten mehr! Aktionswochenende gegen den Pelzhandel bei Anson’s und Appelrath Cüpper!


Kein Hinhalten mehr! Aktionswochenende gegen den Pelzhandel bei Anson’s und Appelrath Cüpper!

Die Offensive gegen die Pelzindustrie ruft am 21. und 22.November 2014 zu einem Aktionswochenende gegen die beiden Unternehmen Anson’s und Appelrath Cüpper auf. Beide Unternehmen behaupteten in der Vergangenheit wiederholt pelzfrei zu sein, doch bei den alljährlichen Pelzchecks stellte sich heraus, dass beide Unternehmen dieses Versprechen nicht einhielten: es wurden zahlreiche Artikel aus und mit Echtpelz in den Filialen gefunden.

Appelrath Cüpper verkündete seine Pelzfreiheit bereits im Herbst 2006, kurz nachdem die 4-jährige Kampagne gegen den Pelzverkauf bei Peek & Cloppenburg erfolgreich beendet wurde. Appelrath Cüpper wollte scheinbar nicht das nächste Ziel einer Kampagne werden. Wiederholt versicherte Appelrath Cüpper der OGPI pelzfrei zu sein. Pelzfunde in den Filialen tat das Unternehmen mit “Fehllieferungen oder Fehleinkäufen” ab. Die massiven Verstöße seitens Appelrath Cüpper, auch diesen Herbst, zeigen, dass das Unternehmen seine Pelzfreiheit alles andere als ernst meint.

Anson’s ist eng verbandelt mit Peek & Cloppenburg West. So herrscht in den Vorständen teilweise Personalunion. Anson’s teilte der OGPI im Jahr 2012 erstmals mit, in der kommenden Saison pelzfrei zu sein. Nach Pelzfunden im Winter 2013/14 wurde Anson’s erneut kontaktiert und bestätigte erst nach mehrmaligem Nachfragen und nach der Ankündigung von Protesten, dass Anson’s auch im Jahr 2014 pelzfrei sein werde. Da die Forderungen der Offensive gegen die Pelzindustrie sich nicht nur auf eine komplette Pelzfreiheit – Kaninchenfell eingeschlossen – beziehen, sondern auch auf einen unbefristeten Pelzausstieg, fand im Mai 2014 ein Aktionstag mit zahlreichen Aktionen im Bundesgebiet statt. Gleichzeitig wurde Anson’s darauf hingewiesen, dass ein befristeter Ausstieg nicht ausreichend ist, um Proteste abzuwenden. Anson’s reagierte hierauf überhaupt nicht mehr und jetzt, 5 Monate später finden sich erneut zahlreiche Echtpelzprodukte in den Filialen von Anson’s: Für uns ein Grund unseren Protest auf die Straße zu tragen und Anson’s Mitteilungen keinen Glauben mehr zu schenken!

Beteiligt euch an den Protesten gegen Appelrath Cüpper und Anson’s: schreibt Protestmails, postet euren Unmut auf den facebook-Seiten der Unternehmen, organisiert Demos, Kundgebungen oder andere Aktionen am 21. und 22. November! Informiert die OGPI über geplante Aktionen und schickt bitte auch Aktionsberichte und Fotos an info@offensive-gegen-die-pelzindustrie.

Pelz bedeutet immer Leid und Tod tausender Tiere. Zeigen wir den Unternehmen, dass sie mit uns und unseren Protesten rechnen müssen! Bis jeder Käfig leer steht, bis jedes Geschäft pelzfrei ist.

Share


Aktuelle Recherchen zur Pelzindustrie


In den letzten fünf Jahren wurden in vielen Ländern Recherchen zur Pelzindustrie durchgeführt. So haben Aktivist*innen in Estland, Russland, Finnland, Norwegen, Italien, Schweden, Irland, Polen und Italien Pelzfarmen undercover besucht, um umfangreiches Material aufzunehmen. Die Bilder, Videos und Berichte dokumentieren das Elend der Tiere, die für die Pelzindustrie gefangen gehalten und getötet werden. Die Veröffentlichung des Materials sorgte in den meisten der Ländern für ein großes Medienecho und hatten Diskussionen über die Behandlung von Tieren zur Folge.

.

Eine Übersicht zu den Ergebnissen der jeweiligen Recherchen findet ihr hier:

www.offensive-gegen-die-pelzindustrie.net/wordpress/pelzindustrie/recherchen/

Share


Aufruf zum Pelzcheck im Herbst 2014 – Kontrolliert ‘pelzfreie’ Geschäfte, ob sie wirklich Wort halten!


Unterstützt die Offensive gegen die Pelzindustrie!

.

So wie bereits in den letzten Jahren ruft das Kampagnenteam der Offensive gegen die Pelzindustrie (OGPI) auch dieses Jahr alle Aktivist_innen dazu auf, sich in den kommenden Herbstmonaten an einem umfassenden “Pelzcheck” zu beteiligen und uns die Ergebnisse bis spätestens 15. November zuzuschicken. Weiter lesen

Share


Proteste gegen Pelz bei Modissa


Das Züricher Modeunternehmen Modissa, mit mehreren Filialen in der Schweiz, führt trotz Protesten weiter Echtpelze in seinem Sortiment. Nachdem in der vergangenen Wintersaison u.a. Fuchs-, Waschbär- und Kaninchenpelz in den Filialen von Modissa hingen, wurde die OGPI auf Anregung lokaler Aktivist_innen aktiv und schrieb das Unternehmen im Januar diesen Jahres an. Modissa wurde über die blutigen Hintergründe der Pelzindustrie aufgeklärt und dazu aufgefordert, sich seiner Verantwortung bewusst zu werden und umgehend aus dem Pelzhandel auszusteigen.

Share


Aktionswochenende gegen den Pelzverkauf bei Anson’s


Kein Profit

Zu Protesten im Rahmen des Aktionswochenendes gegen den Pelzverkauf der Anson’s Herrenhaus AG am 23./24.5.2014 wurde in verschiedenen deutschen Städten mobilisiert, so z.B. in Berlin, Hamburg, Dortmund, Köln, Frankfurt, Wiesbaden und Kiel.

.

Nachdem die OGPI bereits längere Zeit zu diesem Aktionswochenende aufgerufen und lokale Aktivist_innen in einigen Städten auch schon Kundgebungen und Infostände angemeldet hatten, meldete sich das Unternehmen nach monatelanger Funkstille kurzfristig wenige Tage vor den Protesten mit einer Erklärung im Geschäftsjahr 2014 keine Echtpelze einzukaufen bzw. eingekauft oder verkauft zu haben. Da dies im Angesicht der zahlreichen Pelzfunde beim vergangenen Pelzcheck eine offensichtliche Lüge darstellt, wurde von der OGPI trotzdem weiter am Aktionswochenende festgehalten. Zumal dies nicht Anson’s erster Versuch war mit Lügen anstehende Proteste abzuwenden. Bereits zweimal verkündete das Unternehmen seinen angeblichen Pelzausstieg – jeweils für ein Geschäftsjahr – und beide Male stimmte diese Aussage nicht, wie bei den alljährlichen Pelzchecks festgestellt wurde! Auch im Geschäftsjahr 2014 wurde Pelz bei Anson’s gefunden.

.

Die geplanten Proteste fanden also wie geplant statt und in verschiedenen Städten wurde ein tatsächlich umgesetzter vollumfänglicher und UNBEFRISTESTER Pelzausstieg von Anson’s gefordert.

..

  • So demonstrierten am Samstag, den 24. Mai in Berlin ca. 25 Menschen aus dem BERTA-Umfeld vor der örtlichen Anson’s Filiale. Zwei Stunden lang wurde lautstark skandiert mit Sprüchen wie “Sie haben gelebt, geatmet so wie wir, Pelz ist ein Stück ermordetes Tier” und “Anson´s ist schuldig, Anson´s macht mit, auf Kosten der Tiere ein Mordsprofit”. Passant_innen wurden mittels Flyern und Transparenten über die Hintergründe der Pelzindustrie und Anson’s Beteiligung daran informiert. Ausserdem konnten die Aktivist_innen vor Ort feststellen, dass offensichtlich noch andere Menschen nicht einverstanden sind mit der Geschäftspolitik des Unternehmens. Laut Angaben des diensthabenden Polizisten hatte wenige Tage vorher ein Flussäureanschlag stattgefunden, weshalb der Haupteingang der Filiale geschlossen bleiben musste. Fotos und ein ausführlicher Aktionsbericht befindet sich auf der Homepage (hier).

  • Die Bochumer Ortsgruppe des Tierbefreier e.V. demonstrierte ebenfalls am Samstag vor einer Anson´s Filiale in der Dortmunder Innenstadt. Während eines Redebeitrags legten sich Aktivist_innen mit verschiedenen Tiermasken auf den Gesichtern und mit “blutiger” Kleidung vor den Eingang der Filiale. Das Video zu ihrer Aktion kann hier angesehen werden.

  • Auch die Innenstadt von Frankfurt am Main wurde lautstark über den erneuten Pelzverkauf bei Anson´s informiert. Die Tierrechtsinitiative Rhein-Main verteilte “Rote Karten”, die Passant_innen in der Filiale abgaben. Das Modeunternehmen sah sich aufgrund der Megafondurchsagen dazu veranlasst, einige Eingangstüren der MyZeil-Passage zu schließen. Somit konnte die Tirm nach eigener Aussage am Einkaufssamstag den Verkauf von Waren des Modeunternehmens erheblich stören. Fotos der Aktion befinden sich auf ihrer Homepage (hier).

  • In Hamburg wurde dagegen schon am Freitag, den 23. Mai mit ca. 20 Menschen vor der Anson’s Filiale in der Mönckebergstrasse protestiert. Auch hier informierten die Aktivist_innen drei Stunden lang die Mitarbeiter_innen sowie die Passant_innen in Hamburgs gut besuchter Einkaufsmeile mit lautstarken Sprüchen, Transparenten und Flyern über die Mitverantwortung Anson’s an der tausendfachen Gewalt an Tieren.

.

Die OGPI dankt allen Aktivist_innen, die sich in den verschiedenen Städten am Aktionswochenende beteiligt haben und ruft dazu auf, den Pelzverkauf von Anson’s weiter kritisch zu beobachten.

Share