OGPI INFO

Hintergrund: Der Pelzhandel in Deutschland, Europa und weltweit


12345646_572872859529838_4325736298469604169_nLobbyvereine wie das Deutsche Pelzinstitut versuchen Jahr für Jahr ein Comeback der Pelzindustrie herbeizureden. Tatsache ist, die ewige Wiederholung von “Pelz ist wieder im kommen” macht die Aussage nicht wahrer. Denn wie Ulf Naumann in der TIERBEFREIUNG 89 zeigt, sinken die Absätze der Pelzindustrie in Deutschland seit Jahren kontinuierlich. Gleichsam sinkt die Anzahl der Kürschner*innen und der pelzverarbeitenden Unternehmen in Deutschland. Im Text wird allerdings auch gezeigt, dass die Pelzproduktion im weltweiten Maßstab (noch) nicht im Abwärtstrend befindet.

. Lest mehr über die Entwicklungen der Pelzindustrie in Deutschland, Europa und weltweit



ERLEBE WIGNER! beendet Pelzverkauf – Vorläufiger Erfolg durch Protestmails


Wigner_Jacken mit PelzkragenMit Beginn der Wintersaison 2015/2016 wurden im bayerischen Kaufhaus “ERLEBE WIGNER!” Pelzprodukte aus Marderhunden, Kaninchen und Waschbären der Marken Parajumpers und Blonde No 8 angeboten. Die von einer beherzten lokalen Aktivistin in einem sozialen Netzwerk geäußerte Meinung “Der Laden gehört boykottiert” beantwortete derselbe mit einem juristischen Einschüchterungsversuch durch seine Anwälte. Die Unterlassungsklage musste aber schnell zurück gezogen werden, da es sich bei der Aussage der Aktivistin um einen “wirtschaftlich uneigennützigen Boykottaufruf im öffentlichen Raum” handelte, der dem Gesetz nach als freie Meinungsäußerung gilt. Hierüber berichtete auch das Wochenmagazin Der Freitag im Januar.

.

Informiert von dem Vorgehen WIGNERs hat die Offensive gegen die Pelzindustrie zur Unterstützung der Aktivistin und zum Protest gegen das Kaufhaus in Mittelfranken aufgerufen. Dank der regen Beteiligung von Tierrechtler_innen und anderen Menschen, kann die Aktivistin nun bei ihren Anwaltskosten unterstützt werden. Mindestens genauso wichtig ist aber: Das Unternehmen “ERLEBE WIGNER!” hat schließlich eingelenkt und sich dazu entschlossen, die Kleidungsstücke mit Echtpelz zurückzuschicken bzw. abzuverkaufen und vorerst keine weiteren nachzubestellen! Unser Protest war also mal wieder sehr erfolgreich!

.

Auf Nachfrage der OGPI teilte WIGNER mit: “Wir führten Jacken mit Echtpelzbesatz mit Herkunftsnachweis von zwei Firmen. Diese Nachweise erscheinen uns nach erneuter kritischer Prüfung als nicht ausreichend. Deshalb haben wir uns entschieden, die Jacken mit Echtpelzbesatz künftig aus dem Sortiment zu nehmen.”
Damit ist “ERLEBE WIGNER!” im bayerischen Zirndorf erstmal pelzfrei! Das haben wir ausschließlich den Aktiven zu verdanken, die WIGNER kontaktierten, gegen das Unternehmen protestierten und Kund_innen aufklärten. Leider war das Unternehmen nicht dazu bereit sich langfristig zu einer pelzfreien Unternehmenspolitik zu bekennen oder auch nur eine Aussage über die Geschäftspolitik bezüglich Echtpelz für die folgenden Wintersaisonen zu treffen. Wir werden das Kaufhaus kommenden Herbst deshalb besonders aufmerksam beobachten.

.

Wir danken allen engagierten Menschen, die uns dabei unterstützt haben ein weiteres Kaufhaus pelzfrei zu machen. Über finanziellen Support für die von “ERLEBE WIGNER” geklagte Aktivistin würden wir uns sehr freuen, sodass ihre Anwaltskosten beglichen werden können. Eure Beiträge bitte an
Kontoinhaber: die tierbefreier. e.V.

IBAN: DE94 5005 0201 0000 2968 21

BIC: HELADEF1822

Frankfurter Sparkasse

Betreff: Wigner

.

Es zeigt sich immer wieder: Solidarisches Engagement gegen die Pelzindustrie kann erfolgreich sein!



Pressemitteilung: Fränkisches Modeunternehmen “ERLEBE WIGNER!” wird pelzfrei


Proteste von AktivistInnen gegen Tierausbeutung erfolgreich

.

Pressemitteilung, 21.03.2016

.

Noch zu Beginn der Wintersaison hat das Zirndorfer Kaufhaus ERLEBE WIGNER stolz im Internet Jacken mit Echtpelzkrägen beworben. Nach einer juristischen Auseinandersetzung und Protesten von Tierrechts-AktivistInnen wird das Unternehmen jetzt aber pelzfrei. Weiterlesen



Die KaDeWe-Group pelzfrei machen! Aktionsbericht zu den vergangenen Aktionstagen


protest-signaDie auf Luxusmode setzende Unternehmensgruppe „The KaDeWe-Group“, mit ihren drei Verkaufshäusern KaDeWe in Berlin, Alsterhaus in Hamburg und Oberpollinger in München, ist nach einem Wechsel der Eigentumsverhältnisse erneut in den Pelzhandel eingestiegen. Aus diesem Grund rief die Offensive gegen die Pelzindustrie am 12./13. Februar 2016 zu einem Aktionswochenende gegen den Pelzhandel der Unternehmensgruppe auf; am 15.2.2016 fand zusätzlich ein Telefonaktionstag statt.

Weiterlesen: Aktionsbericht und Fotos aus Hamburg, Berlin und Wien



Auswertung Pelzcheck 2015


Alsterhaus-PelzJeweils im Herbst ruft die Offensive gegen die Pelzindustrie (OGPI) zum Pelzcheck auf. Ziel der mehrwöchigen Aktion ist es zu überprüfen, ob pelzfreie Geschäfte nicht (wieder) eingestiegen sind und einen Überblick zu behalten, welche Unternehmen nach wie vor Waren mit Echtpelz im Sortiment führen.

Auch wenn die deutsche Pelzindustrie – nicht zuletzt aufgrund der Anti-Pelz-Kampagnen – seit Anfang 2001 etwa drei Viertel ihres Umsatzes einbüßen musste (siehe Magazin Tierbefreiung 89), halten nach wie vor einige Unternehmen am Pelzhandel fest oder unternehmen gar den Versuch in den Pelzhandel wieder einzusteigen.

Aber die breite Unterstützung vieler Aktivist_innen beim Pelzcheck ermöglicht es der OGPI, auf Wiedereinstiege zeitnah zu reagieren und, wie bei P&C West und Anson’s, Wiedereinstiege zu verhindern. Ein großes Dankeschön daher an alle Beteiligten! Weiterlesen: Ergebnisse des Pelzchecks im Überblick



Direkte Aktionen als Teil von Antipelz-Kampagnen


52sept06Seit dem Pelzcheck 2014/2015 war klar, dass das Unternehmen Peek&Cloppenburg Düsseldorf KG (P&C West) versucht, wieder in den Pelzhandel einzusteigen. Von 2002-2006 hatte es die längste und bisher härteste Antipelz-Kampagne der OGPI gegen das Unternehmen gegeben, die beendet wurde, nachdem P&C aus dem Pelzhandel ausstieg. Der Ausstieg war den 1.500 Aktionen geschuldet, die während der Kampagne stattfanden.

Ab September 2015 rief die Offensive gegen die Pelzindustrie (OGPI) aufgrund des Wiedereinstiegs in den Pelzhandel zu einer neuen Kampagne auf. Diesmal mussten nicht vier Jahre vergehen, bis das Unternehmen P&C West dem Druck der Tierrechts-/Tierbefreiungsbewegung nach gab und die erneute Pelzfreiheit bekannt gab. Am 11. Dezember 2015 verkündete P&C West, dass ab dem Geschäftsjahr 2016 keine Waren mit Echtpelzbesatz mehr eingekauft werden. Das gleiche gilt für das  Schwesterunternehmen Anson´s. Direkte Aktionen waren bei beiden Kampagnen ein wichtiger Teil der Proteste. Weiterlesen: Übersicht Direkte Aktionen 2015



Schluss mit dem Pelzhandel der KaDeWe Group! Aktionstage am 12. und 13. Februar


Alsterhaus-PelzWährend Tierrechtsaktivist_innen in ganz Deutschland und Österreich Peek&Cloppenburg West erneut – und dieses mal hoffentlich für immer! – aus dem Pelzhandel gedrängt haben, hat sich eine Warenhausgruppe formiert, die sich dem Luxus und Snobismus der Großstädte verschrieben hat. Aus einer Abspaltung von Karstadt ist die KaDeWe Group hervorgegangen, eine Trias aus den größten Kaufhäusern der Bundesrepublik: Das Berliner KaDeWe an vorderster Stelle, dazu das Hamburger Alsterhaus und Oberpollinger in München.

.
Leider bedeutet für die Geschäftsführer der KaDeWe Group Luxus auch den Verkauf von Pelz. In allen drei Niederlassungen der KaDeWe Group haben Aktivist_innen und Kund_innen Mäntel, Jacken und Accessoires mit Echtpelz von Füchsen, Lämmern und Kaninchen gefunden. Erste Proteste beim Alsterhaus in Hamburg haben den örtlichen Filialleiter dazu veranlasst zumindest vorübergehend die Echtpelzartikel aus dem Sortiment zu nehmen.

.

Aktionstage 12./13.02. 2016

.
Am 12. und 13. Februar (Freitag & Samstag) wollen wir die Geschäftsführung von Oberpollinger, Alsterhaus und KaDeWe mit dem von ihnen verursachten Leid der Opfer der Pelzindustrie konfrontieren. Aktivist_innen und Kund_innen werden aufgefordert gegen die Pelzpolitik der Unternehmensgruppe zu protestieren und anzuprangern, dass dort Profite auf Kosten von Füchsen, Kaninchen und anderen Tieren gemacht werden. Es wird dazu aufgerufen am Aktionswochenende vor den drei Standorten möglichst viele Proteste, Flugblattaktionen und Kundgebungen zu organisieren. Flugblätter zum Nachdruck können über die Offensive gegen die Pelzindustrie bezogen werden. Bitte informiert die OGPI über eure geplanten öffentlichen Aktionen und informiert uns über die Reaktionen des Personals. Wir freuen uns im Anschluss auch über Bilder und Aktionsberichte.

.

Telefonaktionstag 15.02. 2016

.
Am darauf folgenden Montag, den 15. Februar, sollen die Verantwortlichen außerdem telefonisch über das Leid der in sogenannten Pelztierfarmen Eingesperrten informiert werden. Es ist an der Zeit, dass die Konzernleitung die eigene Pelzpolitik überdenkt. Bitte versäumt nicht in der Berliner Zentrale der KaDeWe Group anzurufen und eure Meinung über Pelz mitzuteilen. Helft mit, die KaDeWe Group pelzfrei zu machen!

.

KaDeWe Berlin, Tauentzienstr. 21-24, 10789 Berlin

Alsterhaus Hamburg, Jungfernstieg 16-20, 20354 Hamburg

Oberpollinger München, Neuhauser Straße 18, 80331 München



Neue Broschüre der OGPI zur Pelzindustrie erschienen


OGPI-Brochure_frontLiebe Aktive der Tierrechtsbewegung.

.

Wir möchten euch heute darauf aufmerksam machen, dass die Offensive gegen die Pelzindustrie (OGPI) eine neue Broschüre über die Pelzindustrie herausgegeben hat. In der Broschüre finden sich gesammelte Informationen zu den Bedingungen auf sogenannten Pelzfarmen, über die Strategien der Pelzindustrie und zur Arbeit und zu den Erfolgen der Offensive gegen die Pelzindustrie.

.

Die Broschüre ist insbesondere dafür gedacht, Unternehmen, die Pelz verkaufen, über die Herkunft von “Pelz” zu informieren. Und sie im Idealfall zu überzeugen, “Pelz” aus dem Sortiment zu nehmen. Das heißt ihr könnt sie in euren lokalen Modeläden, kleinen Boutiquen oder auch großen Kauf- udn Warenhäusern abgeben mit der Bitte, die Unternehmenspolitik zu überdenken. Aber auch besonders interessierten Passant_innen am Infotisch oder anderen Interessierten kann die Broschüre ausgehändigt werden. Hier könnt ihr eine komprimierte Voransicht anschauen.

.

Mit freundlicher Unterstützung des Tierrechtstopfes konnten wir dieses Projekt umsetzen und können euch die Broschüre deshalb kostenfrei anbieten. Die 16-seitige bunte Broschüre im A5-Format wurde auf Recyclingpapier gedruckt und hat eine Auflage von nur 500 Stück (bitte bedenkt dies bei eurer Bestellung).

.

Bestellungen mit Anzahl und Lieferadresse bitte ausschließlich per E-Mail an: info (at) offensive-gegen-die-pelzindustrie.net

 

Weitere Informationen:

Infomaterial der Offensive gegen die Pelzindustrie



Pelzverkaufendes Kaufhaus WIGNER versucht Pelz-Gegnerin einzuschüchtern – Unterstützt die couragierte Aktivistin!


Wigner_Jacken mit Pelzkragen

Das pelzverkaufende Unternehmen Wigner versucht eine mutige Pelzgegnerin mundtot zu machen. Unterstützt das Engagement der Aktivistin, indem ihr ihr finanzielle Hilfe zukommen lasst und ebenfalls gegen den Pelzverkauf des Unternehmens protestiert.

Wigner, ein Kaufhaus in Mittelfranken, hatte im Herbst unter dem wirklich unpassenden Titel „Mode ausgewählt mit Herz“ Bekleidungsstücke mit Echtpelz aus Marderhunden, Waschbären und Kaninchen beworben. Die mit Pelz verbrämten Jacken wurden nicht nur online beworben, auch Verkäufer_innen vor Ort bestätigten die Echtheit der Pelzprodukte.

Alle Infos zu den Einschüchterungsversuchen und Unterstützungsmöglichkeiten



Der Pelzindustrie an den Kragen!


52sept06Eine Nachbetrachtung zur P&C West/Anson’s-Kampagne

 

Als Peek&Cloppenburg West 2006 mit einer Pressemitteilung das Ende seines Pelzhandels verkündete, konnten es viele von uns kaum glauben: Wie oft hatten wir vor, in und auf P&C-Filialen demonstriert um sie aus dem Pelzhandel zu drängen? Wie oft haben Aktivist_innen in Filialen angerufen, Flugblätter verteilt oder nachts unerkannt Auslagenscheiben bei P&C mit blutroter Farbe markiert um den Pelzverkauf zu einem Risikofaktor in der Bekleidungsindustrie zu machen? Die Kampagne gegen P&C hatte schon 2002 begonnen; sie war lange und für viele von uns sehr kräftezehrend.

.

Als dann im August 2006 die knapp gehaltene Presseerklärung von P&C West bei der Offensive gegen die Pelzindustrie (OGPI) eintraf „Die Peek&Cloppenburg KG Düsseldorf wird für das Geschäftsjahr 2007 weder Pelze noch Bekleidung mit Pelzbesatz einkaufen“, war unsere Freude über das Einknicken des Modekonzerns natürlich dementsprechend groß: Unsere Strategien funktionieren, selbst multinationalen Modekonzernen können wir mit unseren Aktionen das Fürchten lehren! Regelmäßige Proteste vor Filialen, Unterschriftenaktionen, Telefonanrufe oder auch direktere Aktionen können Unternehmen unter Druck setzen und sie tatsächlich dazu zwingen sich mit unseren Forderungen auseinandersetzen zu müssen.

Lest mehr über den Verlauf der Kampagne, den Ausstieg von P&C West und Anson’s und warum Kampagnen so erfolgreich sind: