OGPI INFO

Wir lassen uns nicht mundtot machen! – Protest gegen den Pelzhandel bei Bogner


pelsdyravler1Der Winter- und Luxusbekleidungshersteller Bogner gehört zu den letzten größeren deutschen Unternehmen die am blutigen Handel mit Pelzen festhalten. In den vergangenen Jahren stand Bogner deshalb häufiger im Fokus von Anti-Pelz Protesten – im vergangenen Jahr wurden diese Proteste regelmässiger, da das Deutsche Tierschutzbüro zu einer Kampagne gegen den Pelzhandel bei Bogner aufrief. Bogner waren die regelmäßigen Kundgebungen vor ihren Filialen jedoch garnicht recht und das Unternehmen begann rechtlich gegen die Prosteste vorzugehen. Mittels Einstweiliger Verfügungen sollten die Kundgebungen in unmittelbarer Nähe der Filialen untersagt und die Aktivist_innen zum Schweigen gebracht werden.

Doch wir lassen uns nicht mundtot machen!

Die Offensive gegen die Pelzindustrie wertet Bogners Vorgehen als Zeichen, dass die Proteste Bogner tatsächlich unter Druck setzen. Um diesen Druck zu erhöhen wurde für den 10. und 11. März zu einem Aktionswochenende gegen des Pelzhandel des Unternehmens aufgerufen. Am Aktionswochenende beteiligten sich Aktivist_innen aus verschiedenen deutschen und österreichischen Städten.

In Frankfurt, Hamburg und Berlin standen Aktivist_innen mit Transparenten, Schildern und Bildmaterial vor den örtlichen Bogner Fililalen und machten mit lautstarken Sprechchören und Redebeiträgen auf das blutige Geschäft des Unternehmens aufmerksam. Während sich Passant_innen in Frankfurt und Hamburg über Flyer und Gespräche informieren konnten, wurde in Berlin zusätzlich Videomaterial zu den Praktiken der Pelzindustrie gezeigt. In Wien gab es dagegen eine mehrstündige Flyeraktion während der der dortige Filialleiter von Bogner die Polizei rief und Anzeige wegen Störung der öffentlichen Ordnung erstatte. Doch auch dieser erneute Repressionsversuch wird es nicht schaffen die Proteste zum Schweigen zu bringen.

Wir lassen nicht locker! Bogner wird den Protesten erst dann entgehen können, wenn sich das Unternehmen endgültig vom blutigen Handel mit Pelzen verabschiedet.



Auch Schleswig-Holsteins letzte Nerzfarm schließt


pelsdyravler1Nachdem im vergangenen Jahr Alfons Grosser (ehemaliger Vorsitzender des Zentralverbands deutscher Pelztierzüchter) die Schließung seiner Betriebe bekannt gab (OGPI-Bericht), wurde nun auch die Nerzfarm in Schlesen bei Kiel geschlossen. Laut Focus bestätigte das zuständige Veterinäramt des Landkreises Plön, dass keine Nerze mehr in der von Carsten und Nils Sörnsen betriebenen Zuchtanlage gehalten werden.

 

Drei weitere “Pelzfarmen” sollen noch in diesem Jahr geschlossen werden. Hierzu zählen ein Betrieb in Sachsen-Anhalt und zwei von Jürgen und Joseph Brokamp betriebene Anlagen in Wesenburg-Zirtow und Güstrow-Klueß in Mecklenburg-Vorpommern. Brokamps klagten gegen die Umsetzung der neuen Nutztierverordnung, die Einschränkungen der Haltung sog. Pelztiere vorschreibt und mussten 2014 einem Vergleich zustimmen, der eine Schließung der Anlagen Ende 2017 vorsieht. Zum Jahresende sei Schluss, erklärte Jürgen Brokamp gegenüber den Norddeutschen Neuesten Nachrichten, er steige komplett aus der Pelztierhaltung aus.

Vor dem Aus steht auch die Nerzfarm Grabow bei Burg (Sachsen-Anhalt), Betreiber Herbert Poschke gab 2016 gegenüber der Magdeburger Volksstimme an, den Betrieb im Laufe dieses Jahres aufzugeben.

 

Werden diese Ankündigungen umgesetzt, verbleiben einzig die “Pelzfarm” Schirmer und Partner in Rochlitz (Sachsen) und die “Nerzfarm” Rahden/Nordrhein-Westfalen.

 

Weitere Informationen:

ARIWA-Übersicht noch betriebener und in den letzten Jahren geschlossener “Pelzfarmen”: www.ariwa.org/images/stories/pdfs/Pelzfarmen_aktuell_2017_02.pdf



Wir lassen nicht locker! Aktionswochenende gegen Pelzhandel bei Bogner am 10. & 11. März 2017


pelsdyravler1BOGNER gibt sich gern sportlich und im Trend der Zeit. Der Winter- und Luxusbekleidungshersteller, der deutsche Sportler_innen seit Jahrzehnten für die Winterolympiaden ausstattet, gehört allerdings zu den letzten größeren Unternehmen, die noch immer am blutigen Handel mit Pelzen festhalten.

Seit einigen Jahren ist BOGNER Ziel von Protesten von Pelzgegner_innen und Tierbefreier_innen. Im vergangenen Jahr ging das Unternehmen gar rechtlich gegen Aktivist_innen vor. Das Deutsche Tierschutzbüro, das regelmäßig Proteste veranstaltete, erhielt eine Einstweilige Verfügung, die es der Tierschutzorganisation untersagt in unmittelbarer Nähe zu den Filialen zu demonstrieren.

Dieses niederträchtig Vorgehen erinnert an die Versuche durch den Tierversuchskonzern Covance oder das damals noch pelzverkaufende Unternehmen ESCADA über zivilrechtliche Verfahren Meinungs- und Versammlungsfreiheiten außer Kraft zu setzen. Es zeigt aber auch, dass sich BOGNER offensichtlich unter Druck gesetzt fühlt.

Wir rufen daher alle Aktivist*innen dazu auf, am 10. und 11. März 2017 Protestaktionen vor den Filialen von Bogner zu organisieren und nicht locker zu lassen! Zeigen wir dem Unternehmen, dass wir die Gefangenhaltung und Tötung von Tieren durch die Pelzindustrie nicht hinnehmen.

Material

Flyer: Hier findet ihr einen doppelseitigen Flyer zum Pelzhandel bei Bogner: Download als Kopiervorlage (https://offensive-gegen-die-pelzindustrie.net/download/Bogner_Flyervorlage.pdf)

 

BOGNER-Filialen

  • Deutschland: Berlin (Kurfürstendamm 42), Dortmund (Wissstr. 2), Düsseldorf (Königsallee 6-8), Essen (Erster Hagen 26), Frankfurt (Goethestr. 21), Garmisch (Am Kurpark 23), Hamburg (Rathausmarkt 4), Keitum, Sylt (Gurtstig 17), Köln (Brückenstr. 6), Krefeld (Königstrasse 122), München (Residenzstr. 14-15), Rottach-Egern (Nördliche Hauptstr. 2), Trier (Konstantinstr. 24)
  • Österreich: Kitzbühel (Vorderstadt 6), Salzburg (Sigmund-Haffner-Gasse 7), Zell am See (Postplatz 4)
  • Schweiz: Davos (Promenade 79), St. Moritz (Via Maistra 9), Zürich (In Gassen 18)

 

Solltet ihr keine Filiale vor Ort haben, könnt ihr auch auf anderem Wege gegen den Pelzhandel des Unternehmens protestieren. Beschwert euch online oder telefonisch bei Bogner und fordert einen Ausstieg aus dem Pelzhandel: fb.com/worldofbogner, info@bogner.com, a.holeczek@bogner.com

 

Schickt uns eure Terminankündigungen und Aktionsberichte an info (at) offensive-gegen-die-pelzindustrie.net!



Wer ist Pelzfrei – Wer nicht? Auswertung des Pelzchecks 2016/ 2017


pelzcheckDem Aufruf der Offensive gegen die Pelzindustrie (OGPI), Filialen von Modeunternehmen zu überprüfen, sind wieder einige gefolgt und haben uns ihre Ergebnisse zukommen lassen. Danke für eure Unterstützung!

 

Die gute Nachricht zuerst: kein pelzfreies Unternehmen scheint versucht zu haben wieder in den Pelzhandel einzusteigen. MarcCain scheint seine neue pelzfreie Unternehmenspolitik ernst zu nehmen und gibt sogar Tipps für die Pflege von Fake-Fur. Es ist auffällig, dass Fake-Fur Artikel auch für Laien als unechter Pelz deutlich erkennbar sind. Weiterlesen: Welche Unternehmen pelzfrei sind, wer Pelz verkauft



OGPI-Homepage wieder online!


Die Homepage der Offensive gegen die Pelzindustrie war in den letzten Monaten aufgrund eines Serverwechsels unregelmäßig und in letzter Zeit überhaupt nicht mehr zu erreichen. Wir bitten diese Einschränkungen zu entschuldigen.

Ab sofort berichten wir auf www.offensive-gegen-die-pelzindustrie.net wieder aktuell über die Entwicklungen der Pelzindustrie und Proteste gegen die Ausbeutung der Tiere.



Solidarität statt Ausbeutung und Repression – Die Verfahren gegen Philipp und André einstellen!


stoprepressionIm Herbst 2014 eröffnete unter Protesten das Pelzgeschäft Michelen in Braunschweig. Wenige Wochen später verhaftete die Polizei Philipp und André in der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember unter dem Vorwurf mehrere Fensterscheiben von Michelen und anderer Unternehmen zerschlagen zu haben. Mehr als ein Jahr später wurde gegen die beiden Aktivisten im März 2016 Anklage erhoben. Neben den Sachbeschädigungen sollten sie sich auch für eine Körperverletzung an Mitarbeitern einer Wachfirma verantworten, die versuchten mehrere Menschen in der betreffenden Nacht festzuhalten.

 

Trotz der mehr als dürftigen Beweislage wurden Philipp und André im Mai 2016 zu Haftstrafen auf Bewährung verurteilt. Die Angeklagten legten ebenso wie die Staatsanwaltschaft Widerspruch gegen das Urteil ein. Ab dem 23. November startet nun der Berufungsprozess vor dem Landgericht Braunschweig.

 

Tierbefreiungsaktivist_innen in Niedersachsen sehen sich bereits seit mehreren Jahren einer verstärkten Repression ausgesetzt (Chronik). Mit Telefonüberwachungen, dem Einsatz eines Spitzels und wiederholten Anklagen richteten sich die Maßnahmen insbesondere gegen die Kampagne gegen Tierfabriken, in deren Umfeld auch Philipp und André aktiv sind. Während unzählige Tiere durch die Fleisch- und Pelzindustrie gefangen gehalten und getötet werden, wird denjenigen der Prozess gemacht, die ihre Stimme gegen die erbarmungslose Ausbeutung von Tieren erheben.

 

Wir, die Offensive gegen die Pelzindustrie, solidarisieren uns mit Philipp und André und fordern die sofortige Einstellung der Verfahren. Wir unterstützen den Aufruf der Kampagne gegen Tierfabriken zur Solidarität mit den Angeklagten!

 

Aufruf zur Solidarität mit den Tierbefreiungsaktivisten in Braunschweig: Hier lesen.

 

Aktionen in Braunschweig:

  • Di. 22.11. – Kundgebung gegen „Michelen“ – 16 Uhr – In der Poststraße vor dem Pelzgeschäft
  • Mi. 23.11. – Kundgebung vor Prozessbeginn – 09:45 Uhr – Haupteingang Landgericht Braunschweig
  • Mi. 23.11. – Prozessbegleitung beim Berufungsprozess – 10:30 Uhr – Landgericht Braunschweig

Weiterlesen: Erklärung von André und Philipp am Ende des ersten Prozesses



Alfons Grosser gibt auf – Drei weitere Pelzfarmen schließen


pelsdyravler1Die Pelzproduktion in Deutschland ist übersichtlich geworden. Jahrelange Kampagne gegen Modehausketten schmälerten den Absatz der Pelzindustrie. Gesetzesinitiativen machen eine rentable Pelztierhaltung zunehmend schwieriger. Die Pelzndustrie und ihre völlig überalterten Lobby- und Branchenverbände müssen zusehen, wie sich die Anzahl der Pelzzüchter und mit ihr die Anzahl der noch betriebenen “Pelzfarmen” stetig vergeringert. Nun gibt auch Alfons Grosser, einer der „Hardliner in der Branche“ (Welt) auf. Drei seiner “Nerzfarmen” werden spätestens zum nächsten Jahr den Zuchtbetrieb einstellen und abgebaut.



Aufruf zum Pelzcheck 2016


pelzcheck Eure Mithilfe bei den Pelzchecks, zu denen die Offensive gegen die Pelzindustrie (OGPI) alljährlich aufruft, hat eine besondere Wichtigkeit: nur so können die Wiedereinstiegsversuche einzelner Unternehmen in den Pelzhandel frühzeitig entdeckt und unterbunden werden. So wurde beispielsweise beim Pelzcheck 2014 entdeckt, dass Peek&Cloppenburg West/Düsseldorf und der Schwesterkonzern Anson’s über Kaninchenpelz versuchten wieder in den Pelzhandel einzusteigen. Dies führte im vergangenen Jahr zu einer erneuten kraftvollen Kampagne gegen die beiden Unternehmen, die nach kurzer Zeit erfolgreich beendet werden konnte.

.

Auch in diesem Jahr ruft das Kampagnenteam der OGPI wieder alle Aktivist_innen dazu auf, sich in den kommenden Herbstmonaten an einem umfassenden “Pelzcheck” zu beteiligen und uns die Ergebnisse zuzuschicken. Ab Anfang September sind die Herbst- und Winterkollektionen in den Regalen der Kaufhäuser zu finden. Dann solltet ihr Filialen von Unternehmen, die sich in der Vergangenheit zum Ausstieg aus dem Pelzhandel verpflichtet haben, systematisch kontrollieren. Bitte achtet darauf, ob sie tatsächlich auf alle Formen von verarbeitetem Pelz, inklusive Kaninchenfell und sog. Pelzapplikationen wie z.B. an Krägen, verzichten.



Hintergrund: Der Pelzhandel in Deutschland, Europa und weltweit


12345646_572872859529838_4325736298469604169_nLobbyvereine wie das Deutsche Pelzinstitut versuchen Jahr für Jahr ein Comeback der Pelzindustrie herbeizureden. Tatsache ist, die ewige Wiederholung von “Pelz ist wieder im kommen” macht die Aussage nicht wahrer. Denn wie Ulf Naumann in der TIERBEFREIUNG 89 zeigt, sinken die Absätze der Pelzindustrie in Deutschland seit Jahren kontinuierlich. Gleichsam sinkt die Anzahl der Kürschner*innen und der pelzverarbeitenden Unternehmen in Deutschland. Im Text wird allerdings auch gezeigt, dass die Pelzproduktion im weltweiten Maßstab (noch) nicht im Abwärtstrend befindet.

. Lest mehr über die Entwicklungen der Pelzindustrie in Deutschland, Europa und weltweit



ERLEBE WIGNER! beendet Pelzverkauf – Vorläufiger Erfolg durch Protestmails


Wigner_Jacken mit PelzkragenMit Beginn der Wintersaison 2015/2016 wurden im bayerischen Kaufhaus “ERLEBE WIGNER!” Pelzprodukte aus Marderhunden, Kaninchen und Waschbären der Marken Parajumpers und Blonde No 8 angeboten. Die von einer beherzten lokalen Aktivistin in einem sozialen Netzwerk geäußerte Meinung “Der Laden gehört boykottiert” beantwortete derselbe mit einem juristischen Einschüchterungsversuch durch seine Anwälte. Die Unterlassungsklage musste aber schnell zurück gezogen werden, da es sich bei der Aussage der Aktivistin um einen “wirtschaftlich uneigennützigen Boykottaufruf im öffentlichen Raum” handelte, der dem Gesetz nach als freie Meinungsäußerung gilt. Hierüber berichtete auch das Wochenmagazin Der Freitag im Januar.

.

Informiert von dem Vorgehen WIGNERs hat die Offensive gegen die Pelzindustrie zur Unterstützung der Aktivistin und zum Protest gegen das Kaufhaus in Mittelfranken aufgerufen. Dank der regen Beteiligung von Tierrechtler_innen und anderen Menschen, kann die Aktivistin nun bei ihren Anwaltskosten unterstützt werden. Mindestens genauso wichtig ist aber: Das Unternehmen “ERLEBE WIGNER!” hat schließlich eingelenkt und sich dazu entschlossen, die Kleidungsstücke mit Echtpelz zurückzuschicken bzw. abzuverkaufen und vorerst keine weiteren nachzubestellen! Unser Protest war also mal wieder sehr erfolgreich!

.

Auf Nachfrage der OGPI teilte WIGNER mit: “Wir führten Jacken mit Echtpelzbesatz mit Herkunftsnachweis von zwei Firmen. Diese Nachweise erscheinen uns nach erneuter kritischer Prüfung als nicht ausreichend. Deshalb haben wir uns entschieden, die Jacken mit Echtpelzbesatz künftig aus dem Sortiment zu nehmen.”
Damit ist “ERLEBE WIGNER!” im bayerischen Zirndorf erstmal pelzfrei! Das haben wir ausschließlich den Aktiven zu verdanken, die WIGNER kontaktierten, gegen das Unternehmen protestierten und Kund_innen aufklärten. Leider war das Unternehmen nicht dazu bereit sich langfristig zu einer pelzfreien Unternehmenspolitik zu bekennen oder auch nur eine Aussage über die Geschäftspolitik bezüglich Echtpelz für die folgenden Wintersaisonen zu treffen. Wir werden das Kaufhaus kommenden Herbst deshalb besonders aufmerksam beobachten.

.

Wir danken allen engagierten Menschen, die uns dabei unterstützt haben ein weiteres Kaufhaus pelzfrei zu machen. Über finanziellen Support für die von “ERLEBE WIGNER” geklagte Aktivistin würden wir uns sehr freuen, sodass ihre Anwaltskosten beglichen werden können. Eure Beiträge bitte an
Kontoinhaber: die tierbefreier. e.V.

IBAN: DE94 5005 0201 0000 2968 21

BIC: HELADEF1822

Frankfurter Sparkasse

Betreff: Wigner

.

Es zeigt sich immer wieder: Solidarisches Engagement gegen die Pelzindustrie kann erfolgreich sein!