OGPI INFO

Aus für vier weitere „Pelzfarmen“ – Offensive erwartet weitere Schließungen


Mit dem 12.12.2011 werden sich die Bedingungen der Haltung von Nerzen, Füchsen, Bibern, Chinchillas und Marderhunden einschneidend verändern. Die Haltungsverordnungen sehen dann wesentlich größere Käfige vor, was eine Schließung eines Großteils der noch betriebenen „Pelzfarmen“ in Deutschland zur Folge haben könnte. Bekannt ist, dass nicht nur in Aachen-Orsbach (Bericht), sondern auch die zwei Nerzfarmen in Neuenkirchen (Niedersachsen), in Holdorf (Niedersachsen) und Waldfeucht-Selsten (Nordrhein-Westfalen) ihren Betrieb zum kommenden Jahr einstellen werden bzw. bereits eingestellt haben. Dies haben Recherchen des Vereins „die tierfreunde e.V.“ in Erfahrung gebracht. Einzig Jürgen und Joseph Brokamp, Betreiber von zwei Anlagen in Mecklenburg-Vorpommern und einer in Nordrehin-Westfalen ließen verlauten, dass sie den Betrieb weiterführen werden.  Jürgen Brokamp kündigte zudem an, die ab dem 12.12. geforderte Vergrößerung von Käfigen nicht umzusetzen und eine gerichtliche Auseinandersetzung zu suchen (Zeitungsbericht).



Nerzfarm Aachen-Orsbach geschlossen!


Die Baracken der Nerzfarm

Und eine weitere Nerzfarm musste schliessen: Die Nerzfarm Aachen-Orsbach mit ihren geschätzen 30.000 Nerzen, ist laut Medienberichten bereits geräumt worden. Unzählige Demonstrationen in Aachen und vor der Farm in Orsbach, politischer Druck auf die Stadt Aachen und das zuständige Veterinäramt, Gerichtsprozesse und andere Formen der Auseinandersetzung haben damit ein Ende. Laut Aachener Zeitung  seien es neben der bald in Kraft tretenden, neuen “Haltungsverordnung” für Nerze auch umweltrechtliche Probleme gewesen, die die Betreiber der Farm, Wolfgang Hennecken und Harry Peters, zur Schliessung gezwungen hätten (Bericht).

.

Das Bündnis für die Schließung der Nerzfarm-Orsbach hatte seit 1997 jährlich zu Großdemonstrationen gegen die Farm aufgerufen und damit einen festen Bestandteil der politischen Kultur der Tierrechtsbewegung geschaffen. Es ist nicht zuletzt der jahrelangen Arbeit der Aktivist_innen zu verdanken, dass mit der Aachen-Farm eine der letzten großen Nerzfarmen geschlossen wurde. Die Offensive gegen die Pelzindustrie dankt dem Bündnis und damit den vielen vielen einzelnen Aktiven für das Durchhalten und den Willen, Tierbefreiung praktisch werden zu lassen. Auch Aktive der Offensive haben immer wieder an den Demos teilgenommen und mitskandiert: “Harry Peters – hörst du nicht? Mach die Pelzfarm endlich dicht!” Nun ist die Farm ‘dicht’ und das Ziel, alle Pelzfarmen in Deutschland zu schliessen, ein Stück näher gerückt.”

.

Weitere Informationen:

Kampagne Nerzfarm Orsbach schließen | Bericht der Aachener Zeitung | Indymedia-Artikel zur Geschichte der Kampagne



Tierbefreiungstage Hamburg – Offensive ruft zur Beteiligung auf!


Tierbefreiungstage2012Vom 13. bis 15. Januar 2012 werden in Hamburg die Tierbefreiungstage stattfinden. Die Zielsetzung der Veranstaltung wird im Aufruf der Vorbereitungsgruppe deutlich: „Wir wollen mit diesem Wochenende einen weiteren Schritt zur Ausbildung unserer Strukturen schaffen, um eine offensivere und erfolgreichere Praxis entwickeln zu können.“ In Vorträgen und Workshops sollen unterschiedliche Perspektiven zu Themen wie Profil und Identität der Bewegung, Möglichkeiten von Bündnisarbeit mit anderen politischen Bewegungen, Organisationsstrukturen oder dem Umgang mit der starken Fluktuation innerhalb der Bewegung diskutiert werden.

.

Auch die Offensive gegen die Pelzindustrie sieht es als Notwendigkeit an, sich über die Weiterentwicklung der Bewegung auszutauschen und Strategien zu entwickeln. Um das Ziel der Abschaffung der Nutzung und Ausbeutung von Tieren zu erreichen, bedarf es konkreter Überlegungen, wie politische Arbeit effektiv gestaltet werden kann, welche Ressourcen und Strukturen hierfür geschaffen werden müssen und wie die Tierbefreiungsbewegung gesellschaftlich an Einfluss gewinnen kann.

.

Kommt zu den Tierbefreiungstagen Hamburg!

Weitere Infos zum Programm, Anmeldung, Organisatorischem u.a.:

http://www.tierbefreiungskongress.org



Aus aller Welt…


Auch in anderen Ländern wird weiterhin mit Demos und direkten Aktionen aktiv gegen die Pelzindustrie vorgegangen. Hier kurzer Überblick:

.

Schweden: Mehrere direkte Aktionen gegen “Pelzfarmen”

So kam es auf der Insel Oland in Schweden zu einer, für die Tiere unschädlichen Farbkennzeichnung von ca. 2000 Nerzen, um dem Farmbetreiber wirtschaftlichen Schaden zuzufügen. Nicht immer ist eine Freilassung der Nerze möglich, da die Umgebung einen drastischen Anstieg der Nerzpopulation nicht verkraften würde, wie es in einem Bekenner_innenschreiben heisst. Um den Schaden noch zu vergrößern wurden alle Zuchtkarten zerstört.

In Lonsboda, Schweden wurden jedoch 100 Nerze von einer kleinen Farm in die Freiheit entlassen. Eine weitere Befreiung von 300 Nerzen fand in Knappa, Oregon statt. Leider wurden bis auf 40 Tiere alle eingefangen.  Laut schwedischer Medien denkt die schwedische demokratische Partei nun doch darüber nach, sich für ein Verbot von Pelzfarmen einzusetzen.

.

Mehrere Hundert Demonstrant_innen gegen Pelz in Japan

Eine große, laute und bunte Antipelzdemonstration fand am 23.10.2011 in Shibuya, Japan statt. Es ist die jährliche Großdemo mit diesmal 300 Demonstrant_innen. Das Ziel sei es, ein Bewusstsein für die grausame Gewinnung von Pelzbekleidung zu schaffen, die gerade unter japanischen Jugendlichen in den vergangenen Jahren immer moderner wurde. Auch der Bezug zu China wurde hervorgehoben. 85% des verwendeten Pelzes wird in China gezüchtet. Japan ist stark abhängig vom Import geschneiderter Kleidung aus China (Video zur Aktion).

.

Repression: Freispruch in Finnland -Drohende Verfahren in den USA

Eine positive und eine negative Nachricht gibt es auf dem Gebiet der Repression zu berichten. Ein bereits zu 3 Jahren Gefängnis und 84.000€ Schadensersatz verurteilter finnischer Aktivist wurde vom höchsten Gericht nun freigesprochen. Ihm wurde vorgeworfen 2008 ein Pelzgeschäft niedergebrannt zu haben.

Am 10.10.2011 wurden 2 amerikanische Aktivist_innen verhaftet, während sie angeblich versuchten Nerze von einer Farm in der Nähe von Stone State Park, Iowa zu befreien. Sie wurden nach 16 Tagen aus der Untersuchungshaft entlassen, müssen aber jetzt eine Haftstrafe von 12-15 Jahren befürchten. Sie brauchen dringend Geld um Anwält_innen zu finanzieren (weitere Infos).



“Wer auch immer Pelz verkauft, muss mit uns rechnen” – Demobericht zur “Stuttgart pelzfrei 2011″


Erneut haben mehrere Hundert Menschen gegen die Ausbeutung von Tieren durch die Pelzindustrie demonstriert.

.

In Stuttgart versammelten sich zu einer von der Tierrechtsinitiative Region Stuttgart (TiRS) organisierten Demonstration laut der Veranstalter_innen 450 Tierbefreier_innen und Pelzgegner_innen. Die Demo startete mit einer Kundgebung auf dem Stuttgarter Schlossplatz. In aller Deutlichkeit machte ein Redner deutlich, warum sich die Teilnehmer_innen auf die Straße begaben: “Wer auch immer Pelz verkauft, muss mit uns rechnen. Wenn aus welchen Gründen auch immer Tiere ermordet, ausgebeutet oder zur Ware gemacht werden, dann muss mit uns gerechnet werden. Wir sind hier, um gegen Tiermord zu kämpfen. Wir tun das friedlich, aber laut. Wir tun das informierend und doch voller Wut. Wir machen Stuttgart pelzfrei”

.

Laut und entschlossen zog eine Demonstrationszug durch die Stuttgarter Innenstadt. Kritisiert wurden die Haltungsbedingungen so genannter Pelztiere . Und von politischen Entscheidungsträger_innen wurde die Durchsetzung eines Pelzhandelsverbots gefordert, um die Pelzindustrie weiter zu schwächen.

.

Die Organisator_innen der Demo richteten sich aber auch gegen die Ausbeutung von Tieren im Allgemeinen. So heißt es in einem Bericht auf der Homepage der TiRS: “Durch “Stuttgart Pelzfrei” wollen wir auch die Tierbefreiungsgedanken unter die Menschen bringen. Wenn Tiere leiden gibt es keine Rechtfertigung, die Interessen der Tiere vollständig zu missachten. Leid ist Leid, und dann ist es gleichgültig, ob ein Mensch oder ein Tier es empfindet. Da Tiere autonome Wesen sind muss es “Freiheit für die Tiere” und nicht Freiheit für die Kürchner, Pelzkäufer, Metzger oder Fleischesser heißen. “Freiheit für die Opfer” und nicht Freiheit für die Peiniger und Ihre Auftraggeber sind unsere Forderungen!”

.

Weitere Informationen:

Berichte: Demobericht der TiRS | Flickr-Fotostream



Offensive Rundbrief Herbst 2011 online!


Im Offensive-Rundbrief Herbst 2011 berichten wir über die Schließung mehrerer “Pelzfarmen” in Schleswig-Holstein sowie über die “Köln-Pelzfrei 2011″. Darüber hinaus haben wir einen Artikel über Protestmöglichkeiten gegen den Pelzhandel durch die Bekleidungsindustrie gewidmet und rufen in einem Beitrag zum Pelzcheck auf.
.
Der Rundbrief soll Aktivist_innen als Informationsquelle dienen und erscheint vierteljährlich als Beilage in dem Tierrechtsmagazin ‚Tierbefreiung’. Der Rundbrief enthält zahlreiche Berichte über aktuelle Proteste, Aufrufe zu Demonstrationen und Aktionstagen, sowie aktuelle Meldungen und Hintergrundberichte. Wir bitten darum, dass ihr euch den Rundbrief ausdruckt und ihn bei Infotischen, Demonstrationen, Infoläden und anderen Veranstaltungen verteilt und so einer breiten Öffentlichkeit zugänglich macht.

.
Die aktuelle Ausgabe: online lesen

Die aktuelle Ausgabe: als Kopiervorlage (A5)

Die letzten Ausgaben als Download: hier



Bericht: Aktionstag gegen Pelzfarmen am 01. Oktober 2011


AufkleberAm 01.10.2011 rief die Offensive gegen die Pelzindustrie zu einem bundesweiten Aktionstag gegen Pelzfarmen auf, welchem Aktivist_innen aus Kiel, Aachen, Bielefeld und Berlin folgten. Es ging hierbei darum den Druck auf die Betreiber und Betreiberinnen von “Pelzfarmen” vor der bevorstehenden “Pelzernte” noch einmal zu erhöhen. In den letzten Jahren ist die Zahl der Pelzfarmen in Deutschland nicht zuletzt aufgrund kraftvoller Kampagnen der Tierbefreiungsbewegung stetig gesunken. In Anbetracht der bevorstehenden Haltungsreform ist davon auszugehen, dass weitere Tierausbeuter vor dem Aus stehen.

.

Schlesen-Neuenkrug/Kiel: Demonstrationen gegen letzte in Schleswig-Holstein verbliebene “Pelzfarm”

Gegen 12:00 versammelten sich in Kiel zunächst c.a. 20 Aktivist_innen zu einer Auftaktkundgebung am Haupftbahnhof, bei der Redebeiträge verlesen und Flyer an Passant_innen verteilt wurden. Gegen 13:00 brach man dann teils mit dem Fahrrad, teils per Auto nach Schlesen-Neuenkrug auf, wo Niels und Jens Sörnsen die Pelzfarm betreiben. So wurde zunächst eine weitere Kundgebung im Ort selbst abgehalten, um die AnwohnerInnen über das blutige Treiben in ihrer Nachbarschaft aufzuklären. Mit lautstarken Parolen wie „Schlesen aufgewacht – Schluss mit dem Mord in eurer Nachbarschaft“ oder „Ihr wollt die Schreie der Tiere nicht hören – wir müssen eure Ruhe stören“ zogen die TeilnehmerInnen dann zu dem Haus der Familie Sörnsen, welches unmittelbar neben der Farm liegt. Dort hatten sich bereits die Betreiber mit einigen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen positioniert. Der Protest richtete sich somit direkt gegen die Profiteure der Gefangenhaltung und Tötung der in Anlage gehalteten Nerze. Ihnen wurde klar gemacht, dass die bevorstehende Reform in jedem Falle genutzt werden würde, um ihnen finanziellen Schaden zuzufügen und sie näher an die Insolvenz zu treiben.

.

Bielefeld: Kreative Proteste in der Innenstadt und vor der “Pelzfarm”

In Bielefeld kamen an die 30 Leute zusammen, was insofern bemerkenswert ist, als dass die OrganisatorInnen nur wenig Zeit für die Mobilisierung hatten. Gegen 11:30 Uhr startete der Aktionstag am Jahnplatz in der Innenstadt mit einer Kundgebung. Von dort aus verteilten sich bald Kleingruppen um direkt vor Pelzläden wie „Chris Pelze“ oder „Pabst Peter“ zu protestieren. Vor „Papst Peter“ wurde ein Improvisations-Straßentheater unter Einbeziehung der Passant_innen aufgeführt: Ein marsianisches Kamerateam berichtete live von der Erde auf ihren Planeten, führten Interviews und beschäftigten sich darin mit der Frage, weshalb sich so viele Erdbewohner_innen mit der Haut Anderer schmücken. Gegen 14:00 zogen die Teilnehmer_innen dann in den Ortsteil “Vilsendorf”, wo die Pelzfarm Bielefeld liegt. Hier nahmen leider nur wenige Menschen die Demo wahr, da der Stadtteil sehr abgelegen ist.

.

Frankenförde/Luckenwalde: Vielfältige Proteste auch nahe Berlin

Zu der Demo in Frankenförde, das 60 km südlich von Berlin liegt, konnten ebenfalls ca. 30 Aktivist_innen mobilisiert werden. Transparente mit Aufschriften wie „Schließt die Pelzfarmen – hier und überall“, lautstarke Sprechchöre und die Verkleidungen von Aktivist_innen konnten das Anliegen verdeutlichen. Während die Proteste die Aufmerksamkeit regionaler Medien auf sich ziehen konnten, betrachteten viele der Einwohner_innen das Treiben mit Argwohn. Erst im März 2010 kam zu einer Befreiung von 4000 Nerzen. Mehr als die Häfte der Nerze konnten nicht wieder eingefangen werden und entgingen damit dem sicheren Tod. Dennoch stieß die Demo auch auf positive Resonanz. So konnte ein ehemaliger Mitarbeiter der Farm in ein Gespräch verwickelt werden, der Verständnis für das Anliegen der Demo zeigte. Da auch Frankenförde eher dünn besiedelt ist, zog man anschließend in das nahe gelegene Luckenwalde, um dort eine weitere Kundgebung abzuhalten.

.

Aachen: Mehr als 200 Aktivist_innen gegen die Nerzfarm “Aachen-Orsbach”

Da die Demo in Aachen seit einigen Jahren im Herbst stattfindet verwundert es nicht, dass sie mit bis zu 220 TeilnehmerInnen die größte der Veranstaltungen war. So begann die Auftaktkundgebung gegen 10:00 Uhr am Kugelbrunnen/Willy-Brandt-Platz in Aachen. Der Protest richtete sich hierbei nicht nur gegen Pelzgeschäfte sondern auch gegen andere Profiteure von Tierausbeutung. Vor dem Rathaus wurde ein Redebeitrag von Horst Schnitzler verlesen, der sich im Stadtrat für die Schließung der Farm stark macht. Kritisiert wurde u.a.,  dass Anträge für eine Begehung der Pelzfarm ohne Begründung zurückgewiesen werden. Ab 15:30 brach ein Teil der Teilnehmer_innen dann vom Kirchplatz in Orsbach zu der Farm auf, um hier den Widerstand gegen die Nutzung und Tötung sogenannter Pelztiere durch die Pelzindustrie zu artikulieren.

.

Die Proteste waren ein klares Zeichen, dass das die gewaltsame Gefangenhaltung, Nutzung und Tötung von Tieren nicht unwidersprochen hingenommen wird.

.

Weitere Informationen:

  • Berichte: Demo in Frankenförde (Indymedia | Flickr-Fotostream | RBB-Abendschau-Bericht), Demo in Schlesen-Neuenkrug (Flickr-Fotostream)
  • “Pelzfarmen” in Deutschland: Pelzfarmrecherche von Die Tierfreunde e.V. (2007) | Übersicht: “Pelzfarmen in Betrieb” (Stand April 2011, PDF-Datei) | Film über deutsche Pelzfarmen (Die Tierfreunde) | Hintergrundartikel: Die Pelzprodduktion
  • Recherchen in anderen Ländern: Irland | Spanien | Norwegen | DänemarkUSA | Finnland |
  • Aktuelle Informationen zu Pelzfarmen: Kurz vor Aktionstag: Zwei weitere Pelzfarmen endgültig geschlossen | Nach Stillegung: Kampagne “Pelzfarm Paulsen schließen” vorerst beendet | Update zu Pelzfarm-Recherchen in Schweden, Norwegen, China, Tschechien und Spanien | Bagenstedt, Trittau, Melle: Mehrere Pelzfarmen geschlossen


  • Aufruf zur Unterstützung der Offensive: Pelzcheck 2011


    Auch dieses Jahr ist die Offensive wieder auf die Unterstützung der Aktivist_innen vor Ort angewiesen, um eine Übersicht über die Verwendung von Echtpelzprodukten in der Modeindustrie zu bekommen. Die durch den Pelzcheck gewonnenen Informationen helfen, potentielle Kampagnenziele herauszufinden, die Bedeutung von bestimmten Echtpelzprodukten einzuschätzen und somit Ansätze zu finden, um die Pelzindustrie abzuschaffen. Nicht zuletzt sind die Pelzchecks eine Überprüfung derjenigen Unternehmen, die in den vergangenen Jahren angekündigt hatten, aus dem Pelzhandel auszusteigen!

    .

    Wenn ihr den Pelzcheck in eurer Stadt durchgeführt habt, schickt bitte eine Mail an die Offensive gegen die Pelzindustrie. Wichtig sind nicht nur  Informationen über Unternehmen, in denen tatsächlich Echtpelz gefunden wurde, sondern auch über diejenigen, die in eurer Stadt keinen Echtpelz verkaufen. Bei Unsicherheiten, wie Echtpelz erkannt werden kann, informiert euch im Bereich ‘Aktiv werden’ auf der OGPI-Seite. Solltet ihr Echtfellartikel gefunden haben, sprecht bitte den_die Filial- oder Abteilungsleiter_in darauf an.

    .

    Zur Unterstützung hat die Offensive zudem eine Tabelle mit allen größeren Unternehmen erstellt, die in der Vergangenheit angekündigt haben, den Pelzhandel zu beenden (Download).

    .

    Pelzecheck 2011:

    Ausführliche Informationen (Aufruf, Beteiligung, Material) | Übersichstabelle zum Pelzcheck (PDF-Download) | Artikel: Wie erkenne ich Echtpelz? | Ergebnisse des Pelzcheck 2010



    01.10.2011 – Offensive ruft zu Aktionstag gegen Pelzfarmen auf!


    Gegen die Pelzindustrie! Für die Befreiung der Tiere!

    Aktionstag gegen Pelzfarmen am 01. Oktober 2011

    .

    Es ist wieder soweit. In nur wenigen Wochen werden auf den gut 20 verbliebenen Pelzfarmen in Deutschland abermals Tausende Nerze, Füchse, Waschbären und andere Tiere getötet werden. Diese Lebewesen werden gezüchtet, gefangen gehalten und im Alter von wenigen Monaten ermordet, um ihre Felle zu Pelz zu verarbeiten. Fühlende Individuen werden zu Waren gemacht, ihre Existenz auf ihren Nutzen für die Pelz- und Modeindustrie reduziert. Dieses unbeschreibliche Gewaltverhältnis gilt es ein für alle mal zu beenden!

    .

    Die Offensive gegen die Pelzindustrie ruft aus diesem Grund zu einem Aktionstag gegen die Pelzindustrie und Protesten vor “Pelzfarmen” in Deutschland auf! Sei dabei!

    .

    Termine:

    • Demonstrationen gegen die Nerzfarm Aachen-Orsbach: Ab 11:30 Uhr findet ein Demonstrationzug durch die Aachener Innenstadt statt (Treff: Willy-Brandt-Platz / Kugelbrunnen). Um 15:30 Uhr startet zudem ein Protestzug im Ortsteil Orsbach. Dieser führt bis vor die Tore der “Nerzfarm Aachen-Orsbach”. Orsbach ist vom Aachener Bushof aus in ca. 20 Minuten per Bus zu erreichen. Es wird vor Ort bei der Demo Zettel mit den Busverbindungsinformationen geben. Die Entfernung von der Orsbacher Kirche aus bis zur Farm beträgt ca. 2,5 km. Am Abend ist zudem ein Solikonzert geplant. Mobilisierungsflyer können bei der Antispe Aachen bestellt werden (Mail an:  antispeaachen@yahoo.de) Weitere Informationen: http://www.nerzfarm-orsbach.de/demo & http://antispe-aachen.de.vu
    • Demonstration gegen die Nerzfarm Schlesen-Neuenkrug (bei Kiel): Gestartet wird um 11 Uhr am Bahnhofsvorplatz in Kiel. Dort ist bis 12 Uhr eine Kundgebung angemeldet. Anschließend gemeinsame Anreise mit Zug und Bus nach Schlesen. Von dort gibt es einen Demonstrationszug durch den Ort und in den Ortsteil Neuenkrug bis direkt vor die Farm von Carsten und Nils Sörnsen im Barten. Weitere Infos: hier
    • Demonstration gegen die Nerzfarm Frankenförde (bei Berlin): Am 01.10.2011 veranstaltet die Münsteraner Initiative für Tierrechte zusammen mit engagierten Aktivist_innen aus Berlin eine Demonstration gegen die “Pelzfarm” in Frankenförde. Start der Demonstration ist 12:30 Uhr, Treffpunkt: Am Königsgraben/ Am Plan in 14947 Frankenförde/Nuthe-Urstromthal. Zur Anreise: Da der Veranstaltungsort keine direkte Anbindung an den Bahnverkehr hat, empfiehlt sich eine Anreise mit dem Auto. Ansonsten bis nach Luckenwalde mit dem öffentlichen Nahverkehr und von dort mit dem Taxi. Es wird versucht einen Shuttle zu organisieren. Weitere Infos: hier
    • Demonstration gegen die Nerzfarm Bielefeld: Treffpunkt: 11 Uhr – Jahnplatz, Bielefeld. Zum Ablauf: Es wird eine Anfangs- sowie Schlusskundgebung auf dem Jahnplatz stattfinden, auf welchem auch die ganze Zeit über Infomaterial erhältlich sein wird. Zwischen den Redebeiträgen (von ca. 12 – 13 Uhr) gehen von dort aus 2 kreative Aktionen vor den Pelzgeschäften in der Ritter- sowie Goldstraße aus. Anschließend wird gegen 14 Uhr per Bahn/Bus zur Nerzfarm der Firma “Artemis”, Laarer Straße 70, 33739 Bielefeld-Vilsendorf gefahren. Um unserem Protest Ausdruck zu verleihen, wird bereits ab einer Ortschaft vorher (Blackenfeld) ein Demozug zu besagter Farm stattfinden, wo gegen 16 Uhr eine Abschlusskundgebung abgehalten wird. Weitere Infos u.a. zu Schlafplätzen: antipelz-owl (at)  riseup.net

    .

    AUFRUF | TERMINE | HINTERGRÜNDE

    HTTP://OFFENSIVE-GEGEN-DIE-PELZINDUSTRIE.NET/WORDPRESS/AKTIONSTAG-PELZFARMEN

    .



    Pressemitteilung: Aktionstag gegen Pelzfarmen am 1. Oktober


    Proteste in Aachen, Bielefeld, Schlesen (bei Kiel) und Frankenförde (bei Berlin)

    .

    Offensive gegen die Pelzindustrie
    Berlin, den 26.09.2011

    .

    Unter dem Motto “Gegen die Pelzindustrie. Für die Befreiung der Tiere” hat die Offensive gegen die Pelzindustrie zu einem Aktiontag gegen Pelzfarmen aufgerufen. Am 01. Oktober 2011 werden Tierrechtsgruppen und PelzgegnerInnen in Aachen, Bielefeld, Schlesen-Neuenkrug (bei Kiel) und Frankenförde (bei Berlin) gegen die dortigen Pelzfarmen demonstrieren.