OGPI INFO

Die Pelzindustrie gehört abgeschafft! Aufruf zum Pelzcheck 2019


 

Im Herbst werden die Geschäfte und Schaufenster wieder mit der Mode für die kommende Wintersaison bestückt. Auch wenn viele Designer*innen und Modehäuser bereits aus dem blutigen Pelzhandel ausgestiegen sind, finden sich nach wie vor Unternehmen, die mit der Haut einst fühlender Lebewesen Profit machen wollen. Die Offensive gegen die Pelzindustrie (OGPI) fordert alle Aktivist*innen auf, im Herbst und Winter 2019 zu überprüfen, welche Unternehmen weiterhin pelzfrei sind und welche nach wie vor am Pelzhandel festhalten.

 

Alle weiteren Infos, welche Unternehmen im Fokus des Pelzcheck 2019 stehen, welche Fragen uns wichtig sind:

www.offensive-gegen-die-pelzindustrie.net/wordpress/aktiv-werden/pelzcheck-2019



Escada Pelzfrei! Macht euch bereit für die Aktionstour im Oktober und November


Käfig an Käfig, Reihe an Reihe. Und im Spätherbst jährlich das gleiche Bild: Systematisch wird ein Fuchs oder Nerz nach dem nächsten durch einen Stromstoß oder in einer Box mit Gas umgebracht. Der Alltag auf Pelztierfarmen weltweit, egal ob in China oder Dänemark.

Aufrechterhalten wird die Pelzindustrie auch heute noch von Unternehmen, die Pelz verkaufen, wie etwa ESCADA. Entscheidungen von Modeunternehmen, die gegen die Leben der Tiere getroffen werden.

 

Das wollen wir nicht länger hinnehmen! Nach fast einem Jahrzehnt ohne Pelz, hat das Unternehmen ESCADA wieder den Pelzverkauf aufgenommen. Der Modekonzern stellt sich damit auf die Seite einer Industrie, die ihre Existenz auf Leichen baut. Mehr als 50 Millionen Nerze, Füche und andere Tiere jährlich. Zeit, unsere Proteste gegen diese Industrie zu intensivieren, die sich aus der Gewalt gegen Tiere finanziert.

Im Oktober und November 2019 werden wir in einem breiten Bündnis in Deutschland und Österreich gegen ESCADA protestieren. Jede Woche in einer anderen Stadt, jede Woche gegen die tödliche Gewalt der Pelzindustrie. Werdet aktiv, macht mit bei der ESCADA PELZFREI-Aktionstour 2019!

 

Aktionstermine

  • 05.10. Münster – Demonstration zur Escada-Filiale. Start 12:00 Uhr Stubengassenplatz. Weitere Infos: hier.
  • 12.10. Wien – Demo vor Escada Filiale am Graben 26 (ab 14 Uhr). Weitere Infos: hier.
  • 17.10. Berlin – Demo vor Escada-Filiale in der Friedrichstraße 176 (genauere Infos folgen)
  • 26.10. München – Demozug durch die Innenstadt. Treff und Abschluss am Escada-Store in der Maximilianstraße 25 (Start: 14 Uhr). Weitere Infos: hier.
  • 02.11. Düsseldorf – Demo (genauere Infos folgen)
  • 02.11. Frankfurt – Demo vor der Escada-Filiale am Goetheplatz. 14 bis 18 Uhr. Weitere Infos: hier.
  • 09.11. Hamburg – Demo durch die Innenstadt zur Escada-Filiale. Treffpunkt um 14:00 Uhr. Mönckebergstraße Ecke Lange Mühren (Saturn am Hbf.). Weitere Infos: hier.

 

 

Weitere Informationen

Escada-Pelzfrei Aktionstour 2019: Alle Infos auf der Seite zur Tour

Hintergründe zur Kampagne, weitere Protestmöglichkeiten und Kopiervorlagen für Flyer: Findet ihr hier

 



Herbst 2019: Aktionstour und weitere Proteste gegen Luxusmodekonzern Escada geplant


Als die Offensive gegen die Pelzindustrie (OGPI) vor gut 20 Jahren ihre politische Arbeit startete, sprach wenig für ein baldiges Ende der Pelzindustrie. Viele Modeunternehmen nahmen Pelzapplikationen in ihr Sortiment auf und mehr als 20 Pelzfarmen töteten jährlich hunderttausende Tiere, um deren Felle profitabel zu verkaufen. Nach zahlreichen Kampagnen steht die Pelzindustrie nun vor dem Aus: Anfang des Jahres gab die letzte deutsche Pelzfarm, die Nerzzucht in Rahden/Westfalen, ihr Ende bekannt. Die Branchenverbände gaben ihre Tätigkeit auf, die allermeisten Modeunternehmen – selbst Konzerne wie Gucci oder Versace – und auch zentrale Modemessen verzichten mittlerweile auf Pelz.

 

Eines der wenigen Unternehmen, die noch Produkte mit Fellen von bspw. Nerzen oder Marderhunden verkaufen, ist ausgerechnet das deutsche Luxusmodeunternehmen Escada. Ausgerechnet, da Escada vor knapp 10 Jahren nach Protesten den Pelzhandel zunächst beendete und vor 2 Jahren wieder anfing Echtpelzwaren zu verkaufen. Die Antwort der OGPI und vieler anderer Tierrechtsinitiativen war klar: Proteste gegen Escadas Pelzverkauf!

 

Seid dabei: Escada Pelzfrei Aktionstour geplant

 

Nach zahlreichen Aktionstagen und regelmäßigen Kundgebungen u.a. in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Italien steht das Unternehmen wieder unter Druck. Und diesen wollen wir weiter erhöhen: Im Herbst werden wir wieder zu Protesten gegen Escada aufrufen. Wir werden mit einer Demonstrationsreihe, der Escada Pelzfrei Aktionstour, gegen den Pelzhandel des Münchner Unternehmens protestieren. Beginnend im Oktober werden wir an den folgenden Wochenenden in verschiedenen Städten größere Aktionen, also Demonstrationszüge und kraftvolle Kundgebungen durchführen.

 

Wir rufen daher dazu auf: Werdet Teil der Demoreihe! Organisiert euch mit anderen Gruppen in eurer Region und plant im Oktober oder November eine größere Aktion in eurer Stadt. Schreibt der OGPI von geplanten Aktionen. Wir versuchen euch bei euren Vorhaben zu unterstützen und die Proteste zu koordinieren.

 

Weitere Proteste im Herbst und Winter

 

Darüber hinaus werden wir vom 20. bis zum 24. Dezember 2019 zu Winteraktionstagen aufrufen, um in möglichst vielen Städten lautstark zu zeigen: Wir lassen nicht locker bis Escada pelzfrei ist. Und selbstverständlich machen wir Escada unsere Forderungen umso deutlicher je mehr Aktionen stattfinden. Protestiert daher auch in der Zwischenzeit vor den Filialen und mobilisiert auch online für Proteste.

 

Alle Infos zu den Protesten, Flyervorlagen und Online-Banner findet ihr hier.



Weiterer Erfolg: Breuninger bestätigt kompletten Pelzverzicht ab 2020 an


Im Herbst 2018 verkündete das Deutsche Tierschutzbüro, dass das Unternehmen Breuninger nach zahlreichen Anti-Pelz-Aktionen der Organisation entschieden habe, ab 2020 keine Waren mit Echtpelz mehr zu verkaufen. “Die Sortimentsumstellung wird bis Frühjahr/Sommer 2020 abgeschlossen sein”, schreibt Breuninger in einer Pressemitteilung, zunächst ohne mitzuteilen, ob sich der Pelzverzicht auf tatächlich alle Tierarten bezieht. In der Vergangenheit nannten sich Unternehmen wiederholt pelzfrei, obwohl sie bspw. Kaninchenfelle im Sortiment führten.

 

Die Modehaus hatte zunächst auf Kontaktversuche der OGPI und anderer Organisationen nicht reagiert. Nach einer kritischen Stellungnahme hinsichtlich der Unklarheiten teilt Breuninger nun mit einem Schreiben vom Mai 2018 an die OGPI mit: “Gerne teilen wir Ihnen mit, dass wir uns bei unserem Pelz-Ausstieg an das Fur Free Retailer Programm richten.” Das Fur Free Retailer Program verpflichtet Unternehmen auf jede Form von Pelz von Tieren, die für vorrangig für die Pelzproduktion gehalten und getötet werden, zu verzichten. Explizit ist die Verwendung von Füchsen, Nerzen, Waschbären, Kaninchen und Karakul-Lamm ausgeschlossen (Weitere Informationen zum Fur Free Retailer Program: hier).

 

Breuninger ist mit seinen 12 größeren Warenhäusern, 500 Millionen Euro jährlichen Umsatz und mehr als 5.000 Beschäftigten ein mittelgroßes Unternehmen der Einzelhandelsbranche. Breuninger führte jahrelang eine ganze Reihe von Pelzwaren unter anderen von Escada, Canada Goose und Bogner, die allesamt nach wie vor von der Ausbeutung von Tieren durch die Pelzindustrie profitieren. Bereits vor 15 Jahren starteten Aktivist_innen der OGPI Proteste in Erfurt, Leipzig und am Stammsitz in Stuttgart Proteste. Das Unternehmen war zudem wiederholt im Fokus von Aktionen der OGPI-Winteraktionstage. 2017 startete das Deutsche Tierschutzbüro eine Kampagne mit Kundgebungen, Go-Ins und Plakataktionen.

 

Auch wenn Breuninger erst im Jahr 2020 den Pelzhandel beendet, sehen wir einen weiteren Erfolg für die Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegung. Pelzverkaufende Unternehmen sind im Einzelhandel mittlerweile deutlich in der Minderheit. Mit jeden Unternehmen, dass auf Pelz verzichtet brechen der Pelzindustrie weitere Absatzmärkte. Das Geschäft mit der Ausbeutung von so genannten Pelztieren wird zunehmend unrentabler, was nicht zuletzt an der Schließung der letzten deutschen Pelzfarmen und dem Niedergang der Pelz verarbeitenden Branche ablesen lässt. Wir danken allen Aktivist_innen für ihr Engagement!

 

 

Bis kein Tier mehr für die Pelzindustrie sterben muss!

 

 



Letzte Pelzfarm Deutschlands vor dem Aus!


Die Pelzproduktion in Deutschland war in den vergangenen Jahren übersichtlich geworden. Jahrelange Kampagne gegen Modehausketten schmälerten den Absatz der Pelzindustrie. Gesetzesinitiativen machen eine rentable Pelztierhaltung zunehmend schwieriger. Jahr für Jahr gaben immer mehr Pelzzüchter auf und nun gab auch Nikita Bosch Betreiber der Pelzfarm in Rahden/Westfalen bekannt, keine Tiere mehr zu züchten.

 

Zahlreiche Medien berichten über die Schließung Deutschlands letzter Pelzfarm (Tagesspiegel, Westfalenblatt) und auch die Mindener Kreisverwaltung bestätigte, dass sich keine Tiere auf dem Gelände befänden. Nikita Bosch bestätigt die Aussagen in einem Interview mit der Lippischen Landeszeitung, er habe die letzten Tiere nach Finnland verkauft und macht den immensen öffentlichen Druck und Kontrollen des Veterinäramts für seine Entscheidung verantwortlich.

 

Wir danken im Besonderen den Runden Tisch Tierschutz/Tierrechte Minden/Lübbecke und alle Aktivist_innen vor Ort, die immer wieder Proteste vor Ort organisiert haben!



“Gegen eine Kultur der Verrohung, für eine befreite Gesellschaft!“ – Bericht über Aktionen gegen ESCADA´s Pelzhandel am 22. und 23. Februar 2019


 

Wieder fanden sich zahlreiche Aktivist_innen, um an den Aktionstagen gegen ESCADA´s blutigen Echtpelzverkauf zu protestieren. Neben Kundgebungen und Onlineaktionen fand auch eine Aktion der Animal Liberation Front (ALF) statt. Vor der ESCADA Filiale in Münster haben autonom agierende Aktivist_innen die Filiale zu einem Tatort erklärt und dementsprechend abgesperrt. „Orte, an denen solcherlei Produkte verkauft werden, müssen aus unserer Perspektive demnach als Tatort bezeichnet werden, da an ihnen massiv moralisches Unrecht geschieht. Gegen eine Kultur der Verrohung, für eine befreite Gesellschaft!“

 

In Berlin, Frankfurt, Hamburg, Köln und Wien fanden Kundgebungen statt. In Hamburg protestierten Aktivist_innen am 22. und 23. Februar, teilweise im heftigen Regen. Am Samstag kamen dort 25 Menschen zusammen, verstellten die Schaufenster und kurzzeitig den Eingang, hielten Redebeiträge und waren laut. Auch in Berlin und Wien verteilten Aktivist_innen Flyer und skandierten Sprüche über die blutige Pelzindustrie und ihrer Unterstützung durch ESCADA. In Berlin beschrieben die Aktivist_innen zusätzlich den Gehweg vor der ESCADA Filiale mit Kreidesprüchen. In Frankfurt protestierten Aktivist_innen nicht nur gegen den Pelzhandel, sondern auch gegen Nestle, ein Unternehmen, das ebenfalls über Leichen geht. Online wurden wieder ESCADA Filialen besetzt und sich per Mail direkt über die Pelzpolitik beschwert.

 

Wir sind ein weiteres Mal dankbar für eure Unterstützung und Teilnahme an den Aktionstagen. Nur so machen wir gemeinsam ESCADA wieder pelzfrei!



Stoppt den Pelzhandel – Neue Broschüre der OGPI erschienen!


Liebe Aktive der Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegung.

 

Wir möchten euch heute darauf aufmerksam machen, dass die Offensive gegen die Pelzindustrie (OGPI) ihre Broschüre über die Pelzindustrie überarbeitet und neu herausgegeben hat. In der Broschüre finden sich gesammelte Informationen zu den Bedingungen auf sogenannten Pelzfarmen, über die Strategien der Pelzindustrie und zur Arbeit und zu den Erfolgen der Offensive gegen die Pelzindustrie.

 

Die Broschüre ist insbesondere dafür gedacht, Unternehmen, die Pelz verkaufen, über die Herkunft von “Pelz” zu informieren. Und sie im Idealfall zu überzeugen, “Pelz” aus dem Sortiment zu nehmen. Das heißt ihr könnt sie in euren lokalen Modeläden, kleinen Boutiquen oder auch großen Kauf- udn Warenhäusern abgeben mit der Bitte, die Unternehmenspolitik zu überdenken. Aber auch besonders interessierten Passant_innen am Infotisch oder anderen Interessierten kann die Broschüre ausgehändigt werden. Hier könnt ihr eine komprimierte Voransicht anschauen.

 

Die 16-seitige bunte Broschüre im A5-Format wurde auf Recyclingpapier gedruckt und hat eine Auflage von 500 Stück. Sie kann bei der Offensive gegen die Pelzindustrie oder im Tierbefreier Shop erworben werden.

 

Bestellungen im Tierbefreier-Shop (www.tierbefreiershop.de) oder bei der OGPI an info (at) offensive-gegen-die-pelzindustrie.net (mit Anzahl und Lieferadresse bitte ausschließlich per E-Mail)

 

Weitere Informationen:

Infomaterial der Offensive gegen die Pelzindustrie



Pelzcheck: Die kollektive Dokumentation der organisierten Ausbeutung – Ergebnisse für die Wintersaison 2018/19


In der noch andauernden Wintersaison sind in vielen Teilen des deutschsprachigen Raumes wieder Tierbefreier_innen und Pelzgegner_innen losgezogen um dem Aufruf der Offensive gegen die Pelzindustrie (OGPI) zum Pelzcheck zu folgen und systematisch Bekleidungsunternehmen auf Pelz in ihrem Angebot zu kontrollieren. Da es keine Dokumentation gibt, welche Unternehmen welche Produkte im Sortiment führen, müssen wir uns selbst einen Überblick verschaffen.

 

Und da die Tierausbeutungsindustrien mittlerweile überregional bis hin zu global organisiert sind, müssen auch wir dementsprechend agieren. In diesem Sinne ist der Pelzcheck unsere gemeinsame Dokumentation der von der Pelzindustrie organisierten Ausbeutung. Wie jedes Jahr haben wir von euch eine Reihe an Zusendungen und Hinweisen bekommen, hoffen aber immer auf mehr in der kommenden Saison.

 

Weiterlesen: Welche Firmen pelzfrei sind, wer Pelz verkauft & wie die OGPI zu Lammfell steht



Schluss mit dem Profit auf Kosten der Tiere! Aktionstage gegen den Pelzhandel bei Escada am 22. und 23. Februar


[English]: Call for Day of Action on 22nd and 23rd of february. Read English call here.

 

Im Frühjahr werden nach wie vor Millionen von Tieren in Gitterkäfige gesperrt, um sie im Herbst kaltblütig für ihren ‘Pelz’ zu töten. Auch Escada trägt wegen seines Pelzverkaufs Verantwortung für die brutale Ausbeutung von Füchsen, Waschbären, Chinchillas und vielen anderen Tieren durch die Pelzindustrie. Gleichzeitig entscheiden die großen Modeunternehmen im Frühjahr, welche Kollektionen Ende des Jahres in den Regalen ausliegen, also auch, ob Pelz Teil des Sortiments ist. Konfrontieren wir Escada daher mit unserer Wut über die Ignoranz, weiterhin an ihrer rücksichtslosen Pelzpolitik festzuhalten.

 

Die Offensive gegen die Pelzindustrie ruft daher zu Aktionstagen am 22. und 23. Februar auf: Demonstriert vor den Filialen von Escada und setzt Euch auch online für eine Ende des Pelzhandels bei Escada ein!

 

Wir werden niemals akzeptieren, dass Tiere für den Profit von Unternehmen wie Escada getötet werden!

 

Wo wird demonstriert?

  • Escada hat zahlreiche Filialen, schließt Euch Demos von Tierrechtsgruppen an oder organisiert eigene Proteste. Eine Übersicht, wo es Filialen gibt, findet ihr hier

Meldet Euch bei Escada per Telefon, E-Mail oder Sozialen Meiden. Fordert den unbefristeten Ausstieg aus dem Pelzhandel!

Nutzt unser Material gegen den Pelzhandel bei Escada:

 



Bericht: Heißer Herbst und Winter – Erfolgreiche Aktionstage gegen ESCADA


Seit dem letzten Aktionswochenende Anfang September 2018 fanden weitere Proteste gegen den Pelzverkauf beim Luxusmodeunternehmen ESCADA statt. Die Offensive gegen die Pelzindustrie (OGPI) rief für Anfang November und Ende Dezember zu Aktionstagen auf. Ziel war es dem Unternehmen deutlich zu machen: So lange ihr Echtpelz im Sortiment habt, werden wir protestieren!

 

In zahlreichen Städten und in den sozialen Medien fanden im Herbst und Winter 2018 Aktionen gegen Escada statt – nicht nur während der Aktionstage. So fanden nach den Aktionstagen am 31.8. und 1.9. im Herbst weitere elf Proteste gegen Escadas Pelzverkauf statt. In der Vorweihnachtszeit gab es 14 Aktionen sowie zahlreiche Onlineproteste.

 

Weiterlesen: Wo demonstriert wurde, was sich Aktivist_innen einfallen ließen und wie Escada auf die Onlineproteste reagierte