OGPI INFO

Nach Protesten: Berlin Fashion Week verbannt Pelzmode


In den vergangenen Jahren gingen Organisationen wie das Deutsche Tierschutzbüro immer wieder gegen die Verwendung von Pelzwaren auf den Laufstegen der Fashion Week Berlin vor. Laufstege wurden gestürmt, Infoveranstaltungen abgehalten und Aktivist_innen beschwerten sich online und telefonisch beim Veranstalter. Dieser zieht nun die Reißleine und verbannt Pelzmode kurzerhand aus dem Programm. Richtig so!

 

Auch Escada sah sich im Rahmen der Fashion Week 2009 mit massiven Protesten konfrontiert, gut 20 Tierbefreier_innen blockierten eine Gala-Veranstaltung im Bodemuseum (siehe Bild). Escada, damals wirtschaftlich am Boden, erhoffte sich positive Presse, für die symbolreichen Bilder und Medienberichte sorgten allerdings die Pelzgegner_innen z.B. in der Boulevardzeitung B.Z.. Ein Jahr später beendete das Unternehmen den Pelzhandel bis 2016.

 

Weitere Informationen:
Bericht des DTB über Pelzverzicht: hier | Bericht über die Blockade Escadas: hier



Das internationale Fur Free Retailer Programm


Die Offensive gegen die Pelzindustrie (OGPI) hat sich zum Ziel gesetzt, die Pelzindustrie (bzw. den Pelzhandel) in all ihren Erscheinungsformen – Pelztierzucht, Pelztierfang, Pelzverarbeitung/Kürschnerhandwerk, Pelzverkauf – zu beenden. Um dieses Ziel zu erreichen, beteiligt sie sich an Kampagnen gegen den Pelzverkauf einzelner Modeunternehmen bzw. initiiert diese. Eine vordergründig ähnliche Zielsetzung verfolgt das internationale Fur Free Retailer Programm, in Deutschland unterstützt und beworben durch die Tierschutzorganisation Vier Pfoten.



Das Ankündigen von Protesten hat Wirkung gezeigt, Appelrath Cüpper steht zu Pelzausstieg.


Proteste nun ausschließlich gegen Anson’s!

.

Heute hat uns die Unternehmensleitung mitgeteilt, dass sie zu ihrem Pelzausstieg von 2006 stehen und dabei natürlich auch Kaninchenfelle eingeschlossen sind. Damit haben die angekündigten Kundgebungen vor den Filialen und die vielen Proteste online Wirkung gezeigt. Die Offensive gegen die Pelzindustrie wird dem Unternehmen entgegenkommen und die angekündigten Aktionen vorerst absagen.Sollten wir jedoch im Laufe der nächsten zwei Wochen keine  eindeutige Erklärung bezüglich der Unbefristetheit des Pelzausstiegs von Appelrath Cüpper erhalten, behalten wir uns weitere Prostestaktionen (z.B. im Rahmen der Winteraktionstage gegen Pelz) vor.

.

Danke an alle, die sich an den Protesten gegen Appelrath Cüpper beteiligt haben. Konzentriert euch jetzt bitte auf den Pelzverkauf des Unternehmens ANSON´S, das auf Werbetafeln ungeniert mit Jacken mit Echtpelzbesatz wirbt. Pelz bedeutet immer Leid und Tod und ist niemals schick!  Bis jedes Geschäft pelzfrei ist! Bis jeder Käfig leer steht!



Anson’s bestätigt Pelzausstieg – Appelrath-Cüpper bleibt pelzfrei


Das mit dem Bekleidungskonzern Peek & Cloppenburg (West) eng verbandelte Herrenmodeunternehmen Anson’s hat gegenüber der Offensive gegen die Pelzindustrie (OGPI) den im April diesen Jahres bekannt gegebenen Pelzausstieg bestätigt. Trotz der damaligen Ankündigung führte das Unternehmen auch in dieser Wintersaison eine Vielzahl von Pelzwaren und es kamen berechtigterweise Zweifel an der Ernsthaftigkeit der Aussagen auf. Die OGPI forderte das Unternehmen daraufhin auf klar Stellung zu beziehen. In einem Schreiben gegenüber der OGPI heißt es nun: „Die ANSON’S Herrenhaus KG hält die Selbstverpflichtung zur Pelzfreiheit wie angekündigt und zugesagt ein. Seit der Aussprache dieser Selbstverpflichtung wurde kein Kleidungsstück mit Echtpelzbesatz eingekauft. Die von Ihnen beanstandeten Warenteile wurden sämtlich vor dem Verzicht geordert und werden wie in unserer Pressemitteilung vom 25. April 2012 kommuniziert noch abverkauft.“ Unklarheiten bestehen hinsichtlich der Frage, was unter Anson’s Definition von „Pelz“ fällt und ob es sich um einen tatsächlich unbefristeten Aussteig aus dem Pelzhandel handelt. Die Offensive gegen die Pelzindustrie sieht hier deshalb weiteren Klärungsbedarf und wird über entsprechende Entwiclungen berichten.

.

Auch das Modeunternehmen Appelrath-Cüpper, das bereits 2006 aus dem Pelzhandel ausgestiegen war, führte in dieser Saison Echtpelzwaren. Dies ergaben Recherchen von Aktivist_innen im Rahmen des OGPI-Pelzchecks. Auch hier reagierte die OGPI und forderte das Unternehmen auf sich zu positionieren. In einem Antwortschreiben bestätigte Renate Reineke im Namen der Geschäftsführung den Verzicht auf Pelzwaren und sprach von Fehleinkäufen. Weiter heißt es in der Mitteilung: „Ich möchte nochmals betonen, dass sich an unserer Aussage aus dem Pelzhandel auszusteigen, nichts geändert hat und unsere Einkäufer wissen, dass für die nächste Herbst/Winter-Saison keine Echtpelze geordert werden.“

.

Vor diesem Hintergrund sieht die OGPI vorerst von Protesten gegen die Unternehmen ab, wird diese aber selbstverständlich im Hinblick auf die Umsetzung der Erklärungen weiter beobachten.



Hallhubers Pelzfreiheit ist vollumfänglich und unbefristet!


Nachdem Hallhuber bereits am 18.8.2012 in einer Pressemitteilung seine zukünftige Pelzfreiheit bekannt gab, bestätigte das Unternehmen der OGPI nun, dass es sich dabei um einen unbefristeten und vollumfänglichen Pelzausstieg handelt, der alle Formen von Echtfell, also explizit auch Lamm- und Kaninchenfelle mit einschließt.

.

Das zukünftig pelzfreie Unternehmen wird jedoch die aktuellen Kollektionen welche auch Echtpelz enthalten noch abverkaufen: „Wir gehen davon aus, dass der Abverkauf mit Einzug der Sommerware in unsere Läden (also spätestens März 2013) beendet sein wird. Eventuelle Restbestände aus der aktuellen Saison werden allerdings auch danach – bis zum vollständigen Abverkauf, welcher nicht 100% voraussehbar ist – in unseren Outlets verkauft.“ Das heißt, dass http://apothekebillig.com/levitra.html zumindest die regulären Verkaufsflächen von Hallhuber ab kommendem Frühjahr pelzfrei sein werden.

.

Die Offensive gegen die Pelzindustrie dankt allen Aktivist_innen welchen sich an den Protesten gegen Hallhuber beteiligt haben für ihren Einsatz!