OGPI INFO

Stoppt den Pelzhandel – Neue Broschüre der OGPI erschienen!


Liebe Aktive der Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegung.

 

Wir möchten euch heute darauf aufmerksam machen, dass die Offensive gegen die Pelzindustrie (OGPI) ihre Broschüre über die Pelzindustrie überarbeitet und neu herausgegeben hat. In der Broschüre finden sich gesammelte Informationen zu den Bedingungen auf sogenannten Pelzfarmen, über die Strategien der Pelzindustrie und zur Arbeit und zu den Erfolgen der Offensive gegen die Pelzindustrie.

 

Die Broschüre ist insbesondere dafür gedacht, Unternehmen, die Pelz verkaufen, über die Herkunft von “Pelz” zu informieren. Und sie im Idealfall zu überzeugen, “Pelz” aus dem Sortiment zu nehmen. Das heißt ihr könnt sie in euren lokalen Modeläden, kleinen Boutiquen oder auch großen Kauf- udn Warenhäusern abgeben mit der Bitte, die Unternehmenspolitik zu überdenken. Aber auch besonders interessierten Passant_innen am Infotisch oder anderen Interessierten kann die Broschüre ausgehändigt werden. Hier könnt ihr eine komprimierte Voransicht anschauen.

 

Die 16-seitige bunte Broschüre im A5-Format wurde auf Recyclingpapier gedruckt und hat eine Auflage von 500 Stück. Sie kann bei der Offensive gegen die Pelzindustrie oder im Tierbefreier Shop erworben werden.

 

Bestellungen im Tierbefreier-Shop (www.tierbefreiershop.de) oder bei der OGPI an info (at) offensive-gegen-die-pelzindustrie.net (mit Anzahl und Lieferadresse bitte ausschließlich per E-Mail)

 

Weitere Informationen:

Infomaterial der Offensive gegen die Pelzindustrie



Pelzcheck: Die kollektive Dokumentation der organisierten Ausbeutung – Ergebnisse für die Wintersaison 2018/19


In der noch andauernden Wintersaison sind in vielen Teilen des deutschsprachigen Raumes wieder Tierbefreier_innen und Pelzgegner_innen losgezogen um dem Aufruf der Offensive gegen die Pelzindustrie (OGPI) zum Pelzcheck zu folgen und systematisch Bekleidungsunternehmen auf Pelz in ihrem Angebot zu kontrollieren. Da es keine Dokumentation gibt, welche Unternehmen welche Produkte im Sortiment führen, müssen wir uns selbst einen Überblick verschaffen.

 

Und da die Tierausbeutungsindustrien mittlerweile überregional bis hin zu global organisiert sind, müssen auch wir dementsprechend agieren. In diesem Sinne ist der Pelzcheck unsere gemeinsame Dokumentation der von der Pelzindustrie organisierten Ausbeutung. Wie jedes Jahr haben wir von euch eine Reihe an Zusendungen und Hinweisen bekommen, hoffen aber immer auf mehr in der kommenden Saison.

 

Weiterlesen: Welche Firmen pelzfrei sind, wer Pelz verkauft & wie die OGPI zu Lammfell steht



Schluss mit dem Profit auf Kosten der Tiere! Aktionstage gegen den Pelzhandel bei Escada am 22. und 23. Februar


[English]: Call for Day of Action on 22nd and 23rd of february. Read English call here.

 

Im Frühjahr werden nach wie vor Millionen von Tieren in Gitterkäfige gesperrt, um sie im Herbst kaltblütig für ihren ‘Pelz’ zu töten. Auch Escada trägt wegen seines Pelzverkaufs Verantwortung für die brutale Ausbeutung von Füchsen, Waschbären, Chinchillas und vielen anderen Tieren durch die Pelzindustrie. Gleichzeitig entscheiden die großen Modeunternehmen im Frühjahr, welche Kollektionen Ende des Jahres in den Regalen ausliegen, also auch, ob Pelz Teil des Sortiments ist. Konfrontieren wir Escada daher mit unserer Wut über die Ignoranz, weiterhin an ihrer rücksichtslosen Pelzpolitik festzuhalten.

 

Die Offensive gegen die Pelzindustrie ruft daher zu Aktionstagen am 22. und 23. Februar auf: Demonstriert vor den Filialen von Escada und setzt Euch auch online für eine Ende des Pelzhandels bei Escada ein!

 

Wir werden niemals akzeptieren, dass Tiere für den Profit von Unternehmen wie Escada getötet werden!

 

Wo wird demonstriert?

  • Escada hat zahlreiche Filialen, schließt Euch Demos von Tierrechtsgruppen an oder organisiert eigene Proteste. Eine Übersicht, wo es Filialen gibt, findet ihr hier

Meldet Euch bei Escada per Telefon, E-Mail oder Sozialen Meiden. Fordert den unbefristeten Ausstieg aus dem Pelzhandel!

Nutzt unser Material gegen den Pelzhandel bei Escada:

 



Deutschlandweite Kreative Aktion: Unterstützung für Escada – Transparenzoffensive zur Pelztierproduktion


Aktivist_innen aus ganz Deutschland haben Escada im Dezember 2018 und Januar 2019 gut 15.000 Flyer an Haushalte und Passant_innen verteilt. Sie sprachen von einer “Unterstützung Escads in Form einer Transparenzoffensive”. Der Flyer thematisiert die Ausbeutung von Tieren für die Verwendung von Pelz bei Kleidungsstücken (Ansicht). Wir veröffentlichen den uns zu geschickten Bericht und freuen uns über diese klasse Aktion:

 

“Nachdem Escada vor einer Zeit von ihrem Pelzausstieg zurückgetreten ist und bisher keinerlei Bemühungen unternimmt, diese Entscheidung wieder zu revidieren, sahen es Aktivist*innen aus der Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegung als geeigneten Zeitpunkt an, auch die Öffentlichkeit genauer über Escada und Pelzprodukte zu informieren.

Da Escada selber keinerlei Aufklärungsarbeit betreibt und still und heimlich auf Kosten der Tiere Profit einfahren möchte, haben die Aktiven einen Flyer für Escada gestaltet in der Hoffnung, dass kritische Mitbürger und Mitbürgerinnen den Dialog mit Escada suchen (oder sich einfach beschweren). Die Telefonnummern und Adressen der jeweiligen Escada-Filialen wurden auf den Flyer angegeben. Da es ein wichtiges Thema ist, haben die Aktivist*innen „Bitte keine Werbung einwerfen“ Schilder tunlichst ignoriert, vielleicht melden sich über diesen Weg ja ein paar Menschen mehr bei Escada.

Die Aktionen fanden in fast allen Städten statt, in denen Escada in Deutschland Filialen hat. Genauer gesagt in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Kassel, Metzingen, München, Münster, Stuttgart und Zweibrücken.

 

Pelz ist Mord und alle sollten das auch wissen.”



Nach Protesten: Berlin Fashion Week verbannt Pelzmode


In den vergangenen Jahren gingen Organisationen wie das Deutsche Tierschutzbüro immer wieder gegen die Verwendung von Pelzwaren auf den Laufstegen der Fashion Week Berlin vor. Laufstege wurden gestürmt, Infoveranstaltungen abgehalten und Aktivist_innen beschwerten sich online und telefonisch beim Veranstalter. Dieser zieht nun die Reißleine und verbannt Pelzmode kurzerhand aus dem Programm. Richtig so!

 

Auch Escada sah sich im Rahmen der Fashion Week 2009 mit massiven Protesten konfrontiert, gut 20 Tierbefreier_innen blockierten eine Gala-Veranstaltung im Bodemuseum (siehe Bild). Escada, damals wirtschaftlich am Boden, erhoffte sich positive Presse, für die symbolreichen Bilder und Medienberichte sorgten allerdings die Pelzgegner_innen z.B. in der Boulevardzeitung B.Z.. Ein Jahr später beendete das Unternehmen den Pelzhandel bis 2016.

 

Weitere Informationen:
Bericht des DTB über Pelzverzicht: hier | Bericht über die Blockade Escadas: hier