OGPI INFO

Wiedereinstieg? Nicht mit uns! – Proteste gegen Pelzhandel bei Escada haben begonnen.


Durch den Pelzcheck 2017 wurde deutlich, dass das Modeluxusunternehmen ESCADA wieder begonnen hat, Waren mit Echtpelzbesatz zu verkaufen. Von 2007 bis 2010 kam es bereits im Rahmen der internationalen Escada-Campaign zu zahlreichen Protesten gegen den Pelzverkauf des Unternehmens. Escada erklärte daraufhin 2010, dass das Unternehmen ab Januar 2011 “komplett auf Pelze, also auch auf Kaninchen und Karakul” verzichten wird und dass diese Entscheidung unbefristet sei. Diese Pelzverzichtserklärung haben sie nun gebrochen.

.

Bruch der Pelzverzichtserklärung

.

Die ersten Hinweise waren klein. Zuerst wurde online ein Mantel mit Fuchsfellbesatz gefunden. Nach und nach tauchten weitere Artikel auf, so etwa zwei verschiedene Mäntel aus Lammfell mit Fuchskragen, beide deklariert mit “Lamb/Fox”, “Spezies: Ovis Aries/Alopex Lagopus” und “Ovis Aries/Vulpes Vulpes” – also Lamm/Polarfuchs und Lamm/Fuchs. Auch weitere Waren, die zeigen, dass auch Nerzfelle und Felle von Marderhunden verarbeitet werden, fanden sich sowohl online als auch in einzelnen kontrollierten Filialen im Sortiment. ESCADA ist somit eindeutig wieder in den Pelzhandel eingestiegen.

.

Kundgebungen vor den Filialen November und Dezember 2017

.

In Berlin wurden sofort nach der Bekanntgabe der aktuellen Rückschritte in ihrer Pelzpolitik Proteste vor der dortigen Filiale durchgeführt. Das Bündnis (((k))) Berlin pelzfrei (((k))) meldete im November 2017 spontan zusätzliche Kundgebungen an, da sie bereits regelmäßig vor den Galeries Lafayette demonstrierten und Escada auf der gegenüberliegenden Straßenseite seine blutige Ware verkauft. Am 9. Dezember 2017 fand dann die bereits sechste Kundgebung vor der Escada-Filiale statt und es war auf keinen Fall die letzte. Recht schnell entfernte Escada in Berlin die bis dahin deutlich zu sehenden Echtpelzprodukte aus dem Schaufenster.

.

Auch in Hamburg fanden mehrere Kundgebungen statt. Die Tierrechtsinitiative Hamburg demonstrierte am 9. und 23. Dezember 2017 vor der Escada-Filiale und schließt sich hiermit “den bundesweiten Protesten gegen den Wiedereinstieg Esdacas ins Pelzgeschäft an.” Die Gruppe Tierbefreiung Hamburg rief für den 16. Dezember 2017 zu Protesten auf und beendete das Jahr am 30. Dezember 2017 mit einer weiteren Kundgebung, denn “die Offensive gegen die Pelzindustrie hat zu Protesten aufgerufen und wir werden uns es nicht nehmen lassen, lautstark gegen das Unternehmen zu demonstrieren!”

.

In München fanden bereits am 11. November 2017 die ersten Proteste statt. Auch am 16. Dezember 2017 protestierten vier Aktivist_innen vor der Filiale in der Maximilianstraße. “Mit Transparent, einem gehäuteten Nerz, Flyern und Sprechchören wurden Passant*innen für zwei Stunden über die blutige Geschäftspolitik der Unternehmensgruppe informiert.” Der Tierrechtstreff Münster demonstrierte ebenfalls am 16. Dezember und ein weiteres Mal am 30. Dezember 2017, die Gruppe schreib dazu: “Wir lassen nicht locker, schicken wir ESCADA mit der unmissverständlichen Botschaft ins neue Jahr: Wiedereinstieg nicht mit uns!” Und in Wien fanden direkt vor Weihnachten Aktionstage statt. Von den drei geplanten Aktionstagen konnten letztendlich nur zwei am 21. und 23. Dezember 2017 stattfinden, aber somit hat auch die Filiale in Wien durch rund ein Dutzend Aktivist_innen mitbekommen, dass die Tierrechts-/Tierbefreiungsbewegung einen Wiedereinstieg nicht protestlos hinnehmen wird.

.

Online-Proteste

.

Da nicht alle Aktivist_innen eine Escada-Filiale vor der Tür haben, entschieden sich viele, dem Unternehmen online mitzuteilen, was sie von der neuen Pelzpolitik halten. Escadas Bewertung bei Facebook sank rapide und viele englische Kommentare zeigen, dass die Kritik auch außerhalb des deutschsprachigen Raumes laut wird. “i‘m beyond shocked and disappointed that you’re still selling real fur. how can you be that heartless nowadays???” oder “Liar, Liar, Pants on Fire. ESCADA promised in 2010 to not selling fur anymore. They broke their word, but so didn’t we. We won’t stop demonstrating in front of your doors till you stop raising profit at the expense of the animals. Promise” sind nur zwei Beispiele für empörte Kommentare auf Facebook. Auch Emails wurden an die Verantwortlichen geschickt und eine Mail-Adresse von ESscada wurde aufgrund der zahlreichen Protestmails bereits aufgegeben und kann nicht mehr erreicht werden.

.

Und weiter gehts!

.

ESCADA muss noch stärker spüren, dass der Wiedereinstieg nicht einfach hingenommen werden wird! Jederzeit besteht die Möglichhkeit sich über soziale Netzwerke beim Unternehmen zu beschweren, ihr könnt E-Mails schreiben und Proteste vor den Filialen organisieren.

.

Bis jeder Käfig leer steht!

Offensive gegen die Pelzindustrie

 



Großdemo in Münster gegen Tierversuche und Pelz bei Escada


Covance/Escada-DemoAm Samstag den 13. Juni 2009 zogen in Münster circa 350 Menschen durch die Innenstadt und demonstrierten lautstark gegen den Pelzverkauf der ESCADA AG sowie gegen das Tierversuchslabor COVANCE. Hier ein Bericht von Münsteraner Initiative für Tierrechte (Mit):

.

Ein Redebeitrag vor der Escada-Filiale machte ein weiteres Mal deutlich, was die Forderungen der Escada-Campaign sind: „Wir fordern kein weniger an Pelz, wir fordern, dass Escada Pelz komplett aus den Regalen nimmt!“ Während des Redebeitrags verteilten Demoteilnehmer_innen zahlreiche Flugblätter an interessierte Passant_innen. Vor und nach dem Redebeitrag ließ das lautstarke Skandieren von Sprüchen wie „Pelzhandel Stopp – Escada Boykott“ bei Umstehenden und Escada-Mitarbeiterinnen keinenZweifel bezüglich Forderungen und Entschlossenheit der Demonstrant_innen.

.

Bei einer Kundgebung in der Salzstraße wurden die zahlreich anwesendenPassant_innen erneut an das leider immer noch bestehende Labor vonCOVANCE in Münster und die dort täglich stattfindenden Greuel erinnert. Am Abend schließlich fand im Kulturzentrum DonQuijote eine Antirepressions-Veranstaltung mit zwei der von den §278-Verfahren in Österreich Betroffenen und einem Sprecher der Schwarz-Roten Hilfe Münster statt. Nach einem ausführlichen Bericht der Betroffenen über die Repressionsmaßnahmen gegen die Tierrechts-/Tierbefreiungsbewegung in Österreich, die Verhaftungen, die Erlebnisse im Gefängnis und die Zeit danach, gab die Schwarz-Rote Hilfe eine Einschätzung und Einordnung der Geschehnisse.  (…)

.

Weitere Informationen:

Homepage der Münsteraner Initiative für Tierrechte (MiT): hier

Homepage der Escada-Campaign: hier



Demonstration gegen Pelzhandel bei Escada und Tierversuche in Münster


Covance/Escada-Demo

.

Eine Mitteilung der Münsteraner Initiative für Tierrechte:

Am 13. Juni 2009 findet nun definitiv die geplante Großdemonstration gegen das Tierversuchslabor Covance und den Pelzhandel bei der Escada AG statt! Weitere Informationen sind in Kürze hier erhältlich! Bitte haltet Euch den Termin frei und kommt nach Münster!



Aktionswochenende gegen Pelzhandel der Escada AG


Vom 26. bis 28. September fand im Rahmen der Escada-Campaign ein Aktionswochenende gegen den Pelzhandel des deutschn Luxusmodeunternehmens statt. Aus über 20 Städten wurde von Aktionen berichtet. Nicht nur in Deutschland demonstrierten Tierbefreier_innen lautstark und kreativ gegen eine Unternehmenspolitik, die Tiere als bloße Ressource im Verwertungsprozess erachtet. Hier stellvertretend für zahlreiche kreative Proteste ein Aktionbericht von Indymedia Deutschland:

.

Am Samstag, den 27.09.2008 fand im Rahmen der globalen Kampagne gegen den Pelzhandel der ESCADA AG ein weltweiter Aktionstag statt. In Münster/Westf. nahm die Spurensicherung der „Pelz“tiermordkomission vor dem ESCADA Shop in der Innenstadt ihre Arbeit auf. Ihr Ziel: Die Beweise für den blutigen Pelzhandel des Luxusmodekonzerns der Öffentlichkeit zu präsentieren. Zur Überraschung der AktivistInnen und der PassantInnen ließ es sich Meisterdetektiv Sherlock Holmes höchstpersönlich nicht nehmen, seine zufällige Anwesenheit in der westfälischen Provinz zu nutzen, um die Ermittlungen aufzunehmen. Weiter lesen (Link zum Indymedia-Bericht).

.

Weitere Informationen:

Escada-Campaign (Hintergrundinfos, Aktionsberichte u.a.): hier

Video von Protesten am 27.09. in Berlin (youtube): hier



Demo gegen Pelzhandel bei Escada und Tierversuche in Münster


Aktionsbericht: Am 14. Juni 2008 versammelten sich rund 400 Menschen, um auf der 9. Antispeziesistischen Norddemo in Münster gegen das Tierversuchslabor Covance und den Pelzhandel der Escada AG zu demonstrieren. Während der kraftvollen Demonstration wurden viele PassantInnen aufgeklärt und es wurde erneut gezeigt, dass Tierausbeutung, egal in welcher Form, nicht toleriert werden darf. Die Polizei verhielt sich weitestgehend kooperativ, so dass die Demonstration friedlich verlaufen konnte.

.

Vor der Escada-Filiale in der Innenstadt fand dieses Jahr ein sog. Die-In statt, (siehe Foto) bei welchem sich die TeilnehmerInnen auf den Boden legten, um so symbolisch auf den tausendfachen Mord an den Tieren auf Pelzfarmen hinzuweisen, welcher unweigerlich mit dem Verkauf von Pelz zusammen hängt. Natürlich waren auch die skandalösen Festnahmen von TierschützerInnen und TierrechtlerInnen aus Österreich Thema der Versammlung (siehe: www.antirep2008.tk) – Solidarität wurde auf viele Arten gezeigt und finanzielle Unterstützung für die Betroffenen gesammelt.

.

Weitere Informationen:

Münsteraner Initiative für Tierrechte: hier (Aktionsbericht mit Fotos)

Indymedia-Artikel: hier (weiterer Bericht mit Fotos)

Escada-Campaign: hier



Presserklärung: Demonstration gegen den Pelzverkauf bei Peek & Cloppenburg in Münster


Demonstration anlässlich der Neueröffnung der neuen P&C-Filiale in Münster am 28.10.2004
.

Offensive gegen die Pelzindustrie,

München, den 25.10.2004

.

DER PELZHANDEL

.

Pelz – Für einige Menschen heißt das vermeintlicher Luxus und Klasse. Für die Tiere heißt das, sieben Monate von der Geburt bis zum Tod in engen Metallkäfigen eingesperrt zu sein. Recherchen und Reportagen haben eindrucksvoll gezeigt, wie erbärmlich diese empfindsamen Lebewesen auf den sog. Pelzfarmen dahin vegetieren: Ihre sensiblen Pfoten schneiden sich an dem kargen Metallgitter, der Kot häuft sich unter den Käfigen, immer wieder springen die Tiere gegen die Käfigwände, deutliche Anzeichen für psychische Erkrankungen durch die permanente Gefangenschaft. Die mittlerweile gesellschaftlich geächtete Praxis des Fallenfangs steht dabei der Zucht auf sog. Pelztierfarmen in Grausamkeit um nichts nach.