OGPI INFO

Wir lassen uns nicht mundtot machen! – Protest gegen den Pelzhandel bei Bogner


pelsdyravler1Der Winter- und Luxusbekleidungshersteller Bogner gehört zu den letzten größeren deutschen Unternehmen die am blutigen Handel mit Pelzen festhalten. In den vergangenen Jahren stand Bogner deshalb häufiger im Fokus von Anti-Pelz Protesten – im vergangenen Jahr wurden diese Proteste regelmässiger, da das Deutsche Tierschutzbüro zu einer Kampagne gegen den Pelzhandel bei Bogner aufrief. Bogner waren die regelmäßigen Kundgebungen vor ihren Filialen jedoch garnicht recht und das Unternehmen begann rechtlich gegen die Prosteste vorzugehen. Mittels Einstweiliger Verfügungen sollten die Kundgebungen in unmittelbarer Nähe der Filialen untersagt und die Aktivist_innen zum Schweigen gebracht werden.

Doch wir lassen uns nicht mundtot machen!

Die Offensive gegen die Pelzindustrie wertet Bogners Vorgehen als Zeichen, dass die Proteste Bogner tatsächlich unter Druck setzen. Um diesen Druck zu erhöhen wurde für den 10. und 11. März zu einem Aktionswochenende gegen des Pelzhandel des Unternehmens aufgerufen. Am Aktionswochenende beteiligten sich Aktivist_innen aus verschiedenen deutschen und österreichischen Städten.

In Frankfurt, Hamburg und Berlin standen Aktivist_innen mit Transparenten, Schildern und Bildmaterial vor den örtlichen Bogner Fililalen und machten mit lautstarken Sprechchören und Redebeiträgen auf das blutige Geschäft des Unternehmens aufmerksam. Während sich Passant_innen in Frankfurt und Hamburg über Flyer und Gespräche informieren konnten, wurde in Berlin zusätzlich Videomaterial zu den Praktiken der Pelzindustrie gezeigt. In Wien gab es dagegen eine mehrstündige Flyeraktion während der der dortige Filialleiter von Bogner die Polizei rief und Anzeige wegen Störung der öffentlichen Ordnung erstatte. Doch auch dieser erneute Repressionsversuch wird es nicht schaffen die Proteste zum Schweigen zu bringen.

Wir lassen nicht locker! Bogner wird den Protesten erst dann entgehen können, wenn sich das Unternehmen endgültig vom blutigen Handel mit Pelzen verabschiedet.



Wir lassen nicht locker! Aktionswochenende gegen Pelzhandel bei Bogner am 10. & 11. März 2017


pelsdyravler1BOGNER gibt sich gern sportlich und im Trend der Zeit. Der Winter- und Luxusbekleidungshersteller, der deutsche Sportler_innen seit Jahrzehnten für die Winterolympiaden ausstattet, gehört allerdings zu den letzten größeren Unternehmen, die noch immer am blutigen Handel mit Pelzen festhalten.

Seit einigen Jahren ist BOGNER Ziel von Protesten von Pelzgegner_innen und Tierbefreier_innen. Im vergangenen Jahr ging das Unternehmen gar rechtlich gegen Aktivist_innen vor. Das Deutsche Tierschutzbüro, das regelmäßig Proteste veranstaltete, erhielt eine Einstweilige Verfügung, die es der Tierschutzorganisation untersagt in unmittelbarer Nähe zu den Filialen zu demonstrieren.

Dieses niederträchtig Vorgehen erinnert an die Versuche durch den Tierversuchskonzern Covance oder das damals noch pelzverkaufende Unternehmen ESCADA über zivilrechtliche Verfahren Meinungs- und Versammlungsfreiheiten außer Kraft zu setzen. Es zeigt aber auch, dass sich BOGNER offensichtlich unter Druck gesetzt fühlt.

Wir rufen daher alle Aktivist*innen dazu auf, am 10. und 11. März 2017 Protestaktionen vor den Filialen von Bogner zu organisieren und nicht locker zu lassen! Zeigen wir dem Unternehmen, dass wir die Gefangenhaltung und Tötung von Tieren durch die Pelzindustrie nicht hinnehmen.

Material

Flyer: Hier findet ihr einen doppelseitigen Flyer zum Pelzhandel bei Bogner: Download als Kopiervorlage (https://offensive-gegen-die-pelzindustrie.net/download/Bogner_Flyervorlage.pdf)

 

BOGNER-Filialen

  • Deutschland: Berlin (Kurfürstendamm 42), Dortmund (Wissstr. 2), Düsseldorf (Königsallee 6-8), Essen (Erster Hagen 26), Frankfurt (Goethestr. 21), Garmisch (Am Kurpark 23), Hamburg (Rathausmarkt 4), Keitum, Sylt (Gurtstig 17), Köln (Brückenstr. 6), Krefeld (Königstrasse 122), München (Residenzstr. 14-15), Rottach-Egern (Nördliche Hauptstr. 2), Trier (Konstantinstr. 24)
  • Österreich: Kitzbühel (Vorderstadt 6), Salzburg (Sigmund-Haffner-Gasse 7), Zell am See (Postplatz 4)
  • Schweiz: Davos (Promenade 79), St. Moritz (Via Maistra 9), Zürich (In Gassen 18)

 

Solltet ihr keine Filiale vor Ort haben, könnt ihr auch auf anderem Wege gegen den Pelzhandel des Unternehmens protestieren. Beschwert euch online oder telefonisch bei Bogner und fordert einen Ausstieg aus dem Pelzhandel: fb.com/worldofbogner, info@bogner.com, a.holeczek@bogner.com

 

Schickt uns eure Terminankündigungen und Aktionsberichte an info (at) offensive-gegen-die-pelzindustrie.net!



Wer ist Pelzfrei – Wer nicht? Auswertung des Pelzchecks 2016/ 2017


pelzcheckDem Aufruf der Offensive gegen die Pelzindustrie (OGPI), Filialen von Modeunternehmen zu überprüfen, sind wieder einige gefolgt und haben uns ihre Ergebnisse zukommen lassen. Danke für eure Unterstützung!

 

Die gute Nachricht zuerst: kein pelzfreies Unternehmen scheint versucht zu haben wieder in den Pelzhandel einzusteigen. MarcCain scheint seine neue pelzfreie Unternehmenspolitik ernst zu nehmen und gibt sogar Tipps für die Pflege von Fake-Fur. Es ist auffällig, dass Fake-Fur Artikel auch für Laien als unechter Pelz deutlich erkennbar sind. Weiterlesen: Welche Unternehmen pelzfrei sind, wer Pelz verkauft



Aufruf: Weihnachtsaktionstagen gegen den Pelzhandel bei Bogner, Burberry, Breuninger, Alsterhaus und Oberpollinger


12345646_572872859529838_4325736298469604169_nVom 18. bis 24. Dezember 2015: Der Pelzindustrie das Geschäft vermiesen – Nach dem Pelzausstieg von P&C West und Anson´s die nächsten Unternehmen pelzfrei machen!

.

Für den Einzelhandel sind die Tage um Weihnachten die umsatzstärksten im Jahr. Hier zeigt sich, ob es einen guten oder schlechten Jahresabschluss geben wird, denn tausende von kaufwütigen Kund_innen füllen zu dieser Zeit die Einkaufsstraßen und -passagen. Genau deshalb wird von der Offensive gegen die Pelzindustrie (OGPI) zu dieser Zeit traditionell zu Aktionstagen gegen den Pelzverkauf aufgerufen.

.

Ursprünglich waren die Weihnachtsaktionstage gegen den Pelzhandel bei P&C West und Anson´s geplant. Die Unternehmen verkündeten jedoch am 11.12.15, dass sie ab dem Geschäftsjahr 2016 keine Waren mit Echtpelzbesatz mehr einkaufen werden. Allein durch die unermüdlichen Proteste aus der Tierbefreiungs-/Tierrechtsbewegung ist dieser Erfolg so schnell möglich geworden! Wir wollen die Signalwirkung des Ausstiegs nutzen um während der Weihnachtsaktionstage auch anderen Unternehmen, die am blutigen Pelzhandel festhalten deutlich zu zeigen, dass sie mit Protesten rechnen müssen. Dieses Jahr bitten wir euch deshalb vor Bogner, Burberry und Breuninger Filialen und die zur sog. KaDeWe-Group gehörenden Modehäuser Alsterhaus (Hamburg) und Oberpollinger (München) zu demonstrieren.



Aktionstag am 07.Februar: BOGNER Boykott! Kein Pelz bei Olympia!


Aufruf der Offensive gegen die Pelzindustrie (OGPI) und der tierbefreier e.V. zum Aktionstag am 7. Februar 2014 gegen den Pelzverkauf bei BOGNER.

.

Zum 18. Mal wurde der Winter- und Sportbekleidungshersteller BOGNER ausgewählt die deutschen Sportler_innen für die Winterolympiade auszustatten. Zum 18. Mal wird das Unternehmen dabei Pelz als harmloses und schickes Modeaccessoire in Form von Pelzbesätzen und ähnlichem präsentieren. Denn BOGNER gehört zu den letzten Unternehmen aus Deutschland, die noch immer am blutigen Handel mit Pelzen festhalten – und dies obwohl das Unternehmen von der OGPI bereits ausführlich über die grausamen Hintergründe des Pelzhandels aufgeklärt wurde und auch schon mehrmals Ziel von Anti-Pelz Protesten war. Trotzdem lässt die Unternehmensleitung nicht von Echtpelz in den Kollektionen ab. Offenbar interessiert es BOGNER nicht, dass Tiere für den Unternehmensprofit ermordet werden, denn bisher ignorierte das Unternehmen jedes Gesprächsangebot. Am 7. Februar werden die deutschen Sportler_innen der Eröffnungsfeier der Winterolympiade 2014 in russischen Sotchi abermals in Kleidung von BOGNER beiwohnen. Lasst uns diesen Tag zum Anlass nehmen vor vielen BOGNER-Filialen zu protestieren und einen unverzüglichen, unbefristeten und vollumfänglichen Ausstieg des Unternehmens aus dem Pelzhandel zu fordern.

.

Zeigt BOGNER, dass ihr nicht einverstanden seid mit ihrer Unternehmenspolitik. Pelzhandel stopp, BOGNER Boykott! Kein Pelz bei Olympia! Organisiert Proteste und schickt uns eure Termine und Aktionsberichte an info (at) offensive-gegen-die-pelzindustrie.net!

.

Material

.

BOGNER-Filialen

  • Deutschland: Berlin (Kurfürstendamm 42), Dortmund (Wissstr. 2), Düsseldorf (Königsallee 6-8), Essen (Erster Hagen 26), Frankfurt (Goethestr. 21), Garmisch (Am Kurpark 23), Hamburg (Rathausmarkt 4), Keitum, Sylt (Gurtstig 17), Köln (Brückenstr. 6), Krefeld (Königstrasse 122), München (Residenzstr. 14-15), Rottach-Egern (Nördliche Hauptstr. 2), Trier (Konstantinstr. 24)
  • Österreich: Kitzbühel (Vorderstadt 6), Salzburg (Sigmund-Haffner-Gasse 7), Zell am See (Postplatz 4)
  • Schweiz: Davos (Promenade 79), St. Moritz (Via Maistra 9), Zürich (In Gassen 18)



Bericht: Die Weihnachtsaktionstage 2013


Auch in diesem Jahr hat die Offensive gegen die Pelzindustrie (OGPI) in der Vorweihnachtszeit zu Protesten gegen die Pelzindustrie aufgerufen. In vielen Städten fanden vor verschiedenen Läden Kundgebungen statt, um auf das blutige Geschäft mit der Ware Pelz aufmerksam zu machen und zu verdeutlichen, dass das Fell fühlender Lebewesen keine Ware sein sollte. Insgesamt wurde der OGPI von 17 verschiedenen Aktionen aus Augsburg, Frankfurt, Aschaffenburg, Stuttgart, Kiel, Hamburg, Berlin, Wien und Oldenburg/Holstein berichtet.



Die Mode liebt Pelz? Wir nicht! – Bericht der Aktionstage


Die Offensive gegen die Pelzindustrie (OGPI) hatte die umsatzstarke Vorweihnachtszeit zum Anlass genommen um vom 17. bis 23. Dezember unter dem Motto „Die Mode liebt Pelz? Wir nicht!“ zu Protesten gegen Unternehmen aufzurufen, die noch immer am blutigen Handel mit Pelz festhalten: „Zeigen wir ihnen, dass Pelz unterm Weihnachtsbaum kein angemessenes Geschenk ist!“. Fokus der Aktionstage waren das deutsche Bekleidungsunternehmen Bogner und das britische Modeunternehmen Burberry.

.

Der Winter- und Sportbekleidungshersteller Bogner gehört zu den letzten Unternehmen aus Deutschland, die noch immer am blutigen Handel mit Pelzen beteiligt sind. Außerdem ist Bogner seit 1936 Ausstatter der deutschen olympischen Wintermannschaft und mit Filialen in 45 Ländern auf der ganzen Welt vertreten. Obwohl Bogner von der OGPI über die Hintergründe des Pelzhandels aufgeklärt wurde, lehnten sie bisher alle Gesprächsangebote ab und hielten weiter am Handel mit der blutigen Ware Pelz fest. Höchste Zeit also dem Unternehmen zu zeigen, dass wir diese Entscheidung nicht stillschweigend hinnehmen werden! So wurde im Rahmen der Aktionstage unter anderem vor den Filialen in Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main (Foto) und Zürich mit Flyern, Transparenten und Megafon protestiert. Lautstarke Parolen wie „Pelzhandel Stopp – Bogner Boykott!“, „Für Bogners Profit umgebracht: Ein fühlendes Wesen zu Pelz gemacht“ und „Sie haben gelebt, geatmet so wie wir – Pelz ist ein Stück ermordetes Tier.“ machten Passant_innen und Mitarbeiter_innen auf das blutige Geschäft von Bogner aufmerksam.

.

In Zürich wurde den anwesenden Mitarbeiterinnen außerdem ein eigens an sie gerichteter Flyer ausgehändigt, welcher erklärt, dass sich die Proteste gegen den Pelzverkauf eines Unternehmens stets gegen die Geschäftspolitik und somit nicht gegen die Mehrzahl der Angestellten richte. Wenn Sie dem Pelzhandel ebenfalls ablehnend gegenüber stünden, könnten sie die Proteste sogar unterstützen, indem sie sich innerhalb des Unternehmens für den Ausstieg aus dem Pelzhandel stark machen.

.

In Berlin fertigten Aktivist_innen in einer kreativen Aktion eigens ein Transparent an, welches aus durchsichtigem Stoff bestand und mit roter Farbe überschüttet wurde. Dieses Transparent sollte eigentlich vor dem Eingang des Unternehmens positioniert werden, so dass Kund_innen zum Betreten des Geschäfts erst über „Blut“ gehen müssen. Dies wurde jedoch von der Polizei als Blockade angesehen und verhindert. Stattdessen legten die Aktivist_innen das Transparent kurzerhand vor das Schaufenster von Bogner, was so aussah, als würde aus dem Schaufenster Blut fließen. Ein Effekt dessen Aussage kaum missverstanden werden kann!

.

Besonders viele Menschen konnten in Hamburg erreicht werden, da die gleich an zwei Tagen durchgeführten Kundgebungen gegen Bogner unmittelbar neben dem Weihnachtsmarkt stattfanden. Auch in Hamburg setzten Aktivist_innen eine ungewöhnliche Protestform ein: „Bogner, denen diese Form der Aufmerksamkeit sichtlich unangenehm war, wurde am zweiten Demotag noch einmal mit einer besonderen Aktionsform konfrontiert: Mit Pfannen, Töpfen, Trillerpfeifen und Tröten veranstalteten die AktivistInnen eine sogenannte Lärmdemo“.

.

Wie bereits gegen Bogner, wurde in Berlin anschließend auch gegen Burberry lautstark und mit demselben „blutverschmierten“ Transparent vor dem Schaufenster demonstriert. Auch hier skandierten die Aktivist_innen durchgehend Parolen gegen Pelz.

.

Darüber hinaus gab es auch Proteste in Städten in denen es keine Filialen von Bogner oder Burberry gibt. So demonstrierten Aktivist_innen beispielsweise in Oldenburg (Holstein) gegen den Pelzverkauf von Johanssen, und in der Altstadt von Landshut gab es einen Infostand gegen Pelz wo Passant_innen mittels Flyern, Plakaten, Bildern, Dokumentationen und Reden über die Hintergründe der Pelzindustrie informiert wurden.

.

Außerdem nutzten unbekannte die Aktionstage um im Web 2.0 zu Protesten gegen Bogner aufzurufen. So fand sich beispielsweise bei Facebook ein Aufruf, auch online bei Bogner zu protestieren und einen vollumfänglichen und unbefristeten Ausstieg aus dem Pelzhandel zu fordern.

.

An dieser Stelle möchten wir uns bedanken bei allen Aktivist_innen, die sich im Rahmen der Aktionstage gegen den Pelzverkauf von Bogner, Burberry oder andere Unternehmen engagiert haben! Wie bereits im Aufruf zu den Aktionstagen angekündigt: „Solange die Modewelt weiterhin versucht, die Ware Pelz als schmückendes Accessoire zu verkaufen, solange werden wir unseren Unmut darüber in Protesten zeigen.“



Aktuelles zu den Aktionstagen gegen Pelz


Die Offensive gegen die Pelzindustrie hat für den 17. bis 23. Dezember zu Aktionstagen gegen Pelz aufgerufen (Aufruf lesen). Fokus der Proteste sind die letzten pelzverkaufenden Unternehmen, allen voran Bogner und Burberry. An dieser Stelle sammeln wir aktuelle Infos:

.

Material:

Der OGPI wurde ein Flyer zur Verfügung gestellt, der auf Kundgebungen, die sich speziell gegen den Pelzhandel bei Bogner richten, verteilt werden kann.

.

Termine von Kundgebungen:

Wir bitten alle Gruppen und Organisationen, die sich an den Aktionstagen beteiligen, uns Termine von Kundgebungen bekannt zu geben. Wir listen aktuelle Termine hier auf:

.

Kundgebungen (Stand 18. Dezember)

  • Berlin: Fr. 21.12., 15-16 Uhr – Kundgebung vor der Bogner Filiale (Kurfürstendamm 42). Organisiert von der Berliner Tierbefreiungsaktion (BerTA).
  • Berlin: Fr. 21.12., 16.15-17.15 Uhr  – Kundgebung vor Burberry (Kurfürstendamm 183). Organisiert von der Berliner Tierbefreiungsaktion (BerTA).
  • Hamburg: Fr. 21.12., 15-18 Uhr – Kundgebung vor der Bogner Filiale (Rathausmarkt 4). Organisiert von “Tierbefreiung Hamburg”.
  • Frankfurt: Sa. 22.12., 16-20 Uhr – Protest gegen Pelzhandel vor dem Einkaufszentrum “My Zeil” . Organisiert von “Frankfurt vegan“.
  • Hamburg: Sa. 22.12., 13-16 Uhr – Kundgebung vor der Bogner Filiale (Rathausmarkt 4). Organisiert von “Tierbefreiung Hamburg”.
  • Oldenburg (Hostein): Sa. 22.12., 10-14 Uhr – Kundgebung gegen Pelz vor dem Kaufhaus Johannsen (Schuhstraße). Organisiert von der Tierbefreiungsinitiative Ostholstein.

.

Proteste Web 2.0

In den vergangenen Tagen wurde über Facebook bereits dazu aufgerufen, auch online bei Bogner zu protestieren. Wir unterstützen diese Aufrufe und bitten alle Aktivist_innen die Forderung nach einem vollumfänglichen Ausstieg aus dem Pelzhandel an Bogner zu richten.



Aufruf zu Aktionstagen: Die Mode liebt Pelz? Wir nicht!


Offensive gegen die Pelzindustrie ruft zu Aktionstagen vom 17.12.2012 bis 23.12.2012 auf. Gegen den Pelzhandel bei Bogner, Burberry und allen weiteren pelzverkaufenden Unternehmen!

.

Nachdem beim Pelzcheck 2012 bei Appelrath Cüpper und Anson`s wieder Produkte mit Pelzbesatz gefunden wurden, hat die Offensive gegen die Pelzindustrie (OGPI) diese Unternehmen aufgefordert den Handel mit Pelzwaren zu beenden. Mittlerweile bestätigten beide Unternehmen – auch aufgrund des Drucks vieler Aktivist_innen – den Ausstieg aus dem Pelzhandel. Wieder hat sich gezeigt: Modeunternehmen verzichten nicht freiwillig auf Pelz und entschlossene Proteste sind ein unersetzbares Mittel, um den Pelzhandel zu beenden und einen weiteren Schritt in Richtung der Abschaffung der Pelzindustrie zu machen.

.

Ein paar Unternehmen ignorieren jedoch die Tatsache, dass die Ware Pelz einst das Fell lebender Indiviuen war, die für die Mode sterben mussten. Unternehmen wie der deutsche Sportartikelhersteller Bogner oder das britische Modeunternehmen Burberry, welches unlängst Ziel von internationalen Protesten war, verzichten nicht auf den Einsatz von Echtpelzprodukten. Sie werden damit zu Erfüllungsgehilfen der Pelzindustrie. Aber auch Unternehmen wie MarcCain, Basler, Hugo Boss, Breuninger oder Wöhrl sowie, nicht zu vergessen, Kleider Bauer in Österreich haben die Gefangenhaltung und Tötung unzähliger Tiere durch die Pelzindustrie mitzuverantworten. Zeigen wir auch den noch verbliebenen pelzverkaufenden Unternehmen, dass sie mit uns rechnen müssen!

.

Die OGPI ruft daher in der Vorweihnachtswoche (17.12. bis 23.12.2012) zu Aktionstagen gegen den Pelzhandel auf. In dieser Woche machen die Unternehmen die größten Umsätze des Jahres. Zeigen wir ihnen, dass Pelz unterm Weihnachtsbaum kein angemessenes Geschenk ist!

.

Organisiert Proteste insbesondere gegen das Modeunternehmen Bogner. Filialen des Unternehmens finden sich in Dortmund, Essen, Krefeld, Garmisch-Patenkirchen, München, Baden-Baden, Frankfurt, Hamburg, Berlin, Köln, Düsseldorf, Rottach-Egern, Trier und auf Sylt. In Österreich in Salzburg und Kitzbühel, sowie in der Schweiz in St. Moritz, Zermatt und Zürich.

.

Solltet ihr keine Filiale von Bogner oder Burberry bei euch in der Nähe haben, protestiert auch vor anderen Unternehmen wie den oben genannten gegen den Pelzhandel.

.

Solange die Modewelt weiterhin versucht, die Ware Pelz als schmückendes Accessoire zu verkaufen, solange werden wir unseren Unmut darüber in Protesten zeigen. Beteiligt euch an den Aktionstagen, kontaktiert die Unternehmen und teilt uns eure geplanten Proteste mit. Wir freuen uns auch immer sehr über anschließende Aktionsberichte.

.

Die vorangegangenen Kampagnen gegen C&A, ESCADA oder P&C haben deutlich gezeigt, dass die Tierrechts-/Tierbefreiungsbewegung entschlossen ist den Pelzhandel ein für alle Mal zu beenden!

.

Für die Befreiung von Mensch und Tier!